nach oben
Im Bereich der auf dem Foto rot eingefärbten Stelle am Schellbronner Waldrand könnte ein Mobilfunkmast aufgestellt werden. Diesen neuen Standort östlich der Landesstraße nach Hohenwart empfiehlt der TÜV, nachdem ein Mast auf dem alten Schul- und Rathaus nicht mehr in Frage kommt. Foto: Ketterl/Fotomontage PZ
Im Bereich der auf dem Foto rot eingefärbten Stelle am Schellbronner Waldrand könnte ein Mobilfunkmast aufgestellt werden. Diesen neuen Standort östlich der Landesstraße nach Hohenwart empfiehlt der TÜV, nachdem ein Mast auf dem alten Schul- und Rathaus nicht mehr in Frage kommt. Foto: Ketterl/Fotomontage PZ
01.02.2017

Gemeinderat: Mobilfunkmast nicht in der Schellbronner Ortsmitte

Unter den Blicken mehrerer interessierter Zuhörer hat der Neuhausener Gemeinderat sich am Dienstagabend mit der Möglichkeit einer Verbesserung der schlechten Mobilfunknetzabdeckung im Ortsteil Schellbronn beschäftigt.

Als am besten geeigneter Standort für einen acht Meter hohen Funkmast um die gesamte Ortschaft versorgen zu können war man bisher vom Dach des alten Schul- und Rathauses in der Ortsmitte ausgegangen. Dieser Standort war aus dem dafür angefertigten Mobilfunk-Immissionskataster des TÜV Süd hervorgegangen – dieses war beauftragt worden, weil Teile der Bevölkerung den Mobilfunkausbau kritisch begleite.

Neben dem Gebäude steht allerdings die denkmalgeschützte St. Nikolauskirche. Deshalb hat nun das Landesamt für Denkmalpflege erklärt, dass nur ein deutlich kürzerer Mast in Frage käme. Von einem niedrigeren Mast wiederum rät der TÜV ab. Denn dieser würde bei der Nutzung durch drei Betreiber zu hohen Immisionswerten im Umfeld führen. Deshalb empfahl Thomas Gritsch der Gemeinde nun, den Betreibern vorrangig einen Standort im Gewann Lus anzubieten. Von dort aus gesehen, ergeben sich allerdings Versorgungslücken im südöstlichen Ortsgebiet. Der empfohlene Standort für einen zehn Meter hohen Mast befindet sich am Waldrand östlich der Landesstraße nach Hohenwart – denn inmitten der FFH-Wiesenflächen des Gewanns hat die Naturschutzbehörde des Landratsamts Bedenken angemeldet.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.