nach oben
Zu den Schwerpunkten der Tiefenbronner Investitionen gehört in diesem Jahr die Sanierung mit Umbau des Kollmar und Jourdan Gebäudes in Mühlhausen.   Tilo Keller
Zu den Schwerpunkten der Tiefenbronner Investitionen gehört in diesem Jahr die Sanierung mit Umbau des Kollmar und Jourdan Gebäudes in Mühlhausen. Tilo Keller
21.03.2016

Gemeinderat Tiefenbronn beschließt Haushalt: Schmuckstück wird aufgemöbelt

Tiefenbronn. Das Flüchtlingsthema nimmt seinen Raum bei uns ein“, sagte Tiefenbronns Bürgermeister Frank Spottek vor der Beschlussfassung zum Haushaltsplan 2016. Er machte deutlich, dass ein Teil der Grundstückserwerbe für die Unterbringung von Flüchtlingen vorgesehen ist. Insgesamt sind für dieses Jahr Grundstückserwerbe in Höhe von 1,3 Millionen Euro eingeplant. Für den Wohnungsbau zur Anschlussunterbringung wurden 200 000 Euro eingestellt.

Gemeindekämmerin Cornelia Hoeß stellte die Eckdaten des Haushalts vor. Das Gesamtvolumen beläuft sich auf 17,5 Millionen Euro. Auf den Verwaltungshaushalt entfallen 14,1 Millionen Euro und auf den Vermögenshaushalt 3,4 Millionen Euro. Die Zuführung vom Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt beläuft sich auf 497 000 Euro. Die Steuersätze bleiben unverändert. Zu den Schwerpunkten der Investitionen gehört in diesem Jahr die Sanierung mit Umbau des Kollmar und Jourdan Gebäudes in Mühlhausen. Das Erdgeschoss soll zum Domizil für den Krankenpflegeverein werden. In diesem Jahr rechnet die Gemeinde mit Bauinvestitionen in Höhe von zusammengerechnet rund 1,5 Millionen Euro. Dazu gehören auch die Maßnahmen am alten Rat- und Schulhaus, das laut Gemeinderat und Heimatforscher Dietrich Leicht (LMU) eigentlich Oberes Schloss heißen müsste.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.