nach oben
Berichten über die Kindergärten in Mönsheim (von links): Vorsitzende Evelyn Quass und Schatzmeisterin Tanja Koose vom Verein Naturkinder Flacht, Claudia Baumgärtner vom Wichtelhaus, Heike Golderer von der Villa Kunterbunt und Bürgermeister Thomas Fritsch. Foto: Tilo Keller
Berichten über die Kindergärten in Mönsheim (von links): Vorsitzende Evelyn Quass und Schatzmeisterin Tanja Koose vom Verein Naturkinder Flacht, Claudia Baumgärtner vom Wichtelhaus, Heike Golderer von der Villa Kunterbunt und Bürgermeister Thomas Fritsch. Foto: Tilo Keller
12.04.2019

Gemeinderat bekommt Einblicke aus Mönsheimer Kindergärten

Mönsheim. Rund 130 Kinder werden in Mönsheimer Kindergärten betreut. Heike Golderer vom Gemeindekindergarten Villa Kunterbunt, Claudia Baumgärtner vom Gemeindekindergarten Wichtelhaus und Evelyn Quass, Vorsitzende des vereinsgeführten Waldkindergartens, berichteten in der jüngsten Gemeinderatssitzung über die jeweiligen Einrichtungen.

„Es war mir einfach mal wichtig, dass die Leiterinnen der Gemeindekindergärten, beziehungsweise der Vorstand des Waldkindergartens berichten“, erklärte Bürgermeister Thomas Fritsch. „Ganz ohne Hintergedanken oder Gebührenerhöhung.“ Quass startete die Informationsrunde und teilte mit, dass aktuell 26 Kinder den Waldkindergarten besuchen. Insgesamt werden 30 Plätze vorgehalten. Derzeit werden 20 Kinder aus Mönsheim betreut, die restlichen Kinder kommen aus den umliegenden Gemeinden. „Wir trauen den Kindern viel praktisches und motorisches Geschick zu“, sagte Quass als sie über die Schwerpunkte lebenspraktischer Ansatz, Umweltbewusstsein und Motorik berichtete.

„Die Natur erzieht auf gewisse Weise mit und zeigt natürliche Grenzen auf.“ Von einem „Full House“ berichtete Baumgärtner, denn der Kindergarten Wichtelhaus ist mit 47 Kindern voll belegt. Die Einrichtung arbeitet nach dem Konzept der teiloffenen gruppenübergreifenden Kita. „Die Kinder sind zwei Stammgruppen zugeordnet und nach der Begrüßung ihrer Erzieher haben sie Gelegenheit, den Spielraum frei zu wählen.“ Die Villa Kunterbunt bietet neben dem Kindergarten auch die Betreuung von Kindern im Alter von ein bis drei Jahren in der Krippe an. In den Kindergarten gehen derzeit 51Kinder, 15 Kinder besuchen die Krippe.

Ein zusätzliches Angebot ist die Spielgruppe, die an vier Tagen auch zehn Plätze für stundenweise Betreuung bietet. Golderer berichtete, dass besonders in der Krippe derzeit Personal fehle, was durch die Kräfte aus dem Kindergarten aufgefangen werden muss, bis neue Fachkräfte gefunden sind. „Letztes Jahr hat uns dreimal der Schwangerschaftsvirus eingeholt“, scherzte sie. Der morgendliche Singkreis steht auch Eltern offen. „Da steppt der Bär“, freute sich Golderer

Mehr lesen Sie am Samstag, 13. April, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.