nach oben
Bei der Scheckübergabe (von links): Schulleiterin Monika Becker mit den Naretoi-Vertreterinnen Heike Längle und Birgit Faas. Foto: privat
Bei der Scheckübergabe (von links): Schulleiterin Monika Becker mit den Naretoi-Vertreterinnen Heike Längle und Birgit Faas. Foto: privat
07.03.2017

Gemeinschaftsschule Heckengäu spendet für Wasserprojekt in Kenia

Wiernsheim/Mönsheim. Wortwörtlich gut gelaufen ist der Sponsorenlauf „Gemeinsam für Sankale“ der Gemeinschaftsschule Heckengäu. Rund 460 Läufer hatten gemeinsam 9905 Runden zurückgelegt – und damit Sponsorengelder in Höhe von stolzen 16 700 Euro gesammelt.

Den Scheck übergaben nun Schüler und Lehrerkollegium aus Wiernsheim und Mönsheim sowie Rektorin Monika Becker an den Verein „Naretoi“.

Von Anfang an hatte festgestanden, dass mit dem erlaufenden Geld ein Wasserprojekt im Gebiet Masai Mara in Kenia durchgeführt werden soll, der Heimat des Schul-Patenkindes Sankale. Die Menschen in der Mara holen das Wasser, das sie zum Leben brauchen, aus den umliegenden Flüssen. Auch die Nutztiere wie Kühe, Schafe und Ziegen werden zum Trinken zum Fluss geführt. Die Wege sind oft weit und die Frauen und Kinder müssen die schweren Kanister über Kilometer nach Hause tragen. Die Menschen trinken das Flusswasser ungefiltert und unbehandelt, was besonders bei kleinen Kindern oft zu Erkrankungen führt. In trockenen Zeiten kommt es für Menschen und Vieh immer wieder zu Zwischenfällen mit wilden Tieren wie Elefanten und Büffeln, die oft mit Verletzungen oder sogar tödlich enden können. 900 Meter von der Ngoso Primary Schule entfernt wurde im vergangenen Jahr ein 350 Meter tiefes Brunnenloch gebohrt. Das Wasser wird durch eine mit Solarstrom betriebene Pumpe aus der Tiefe gefördert. Aktuell ist die Situation so, dass ein Rohr mit einem Hahn direkt über dem Bohrloch aus der Erde ragt. Mit dem Geld aus dem Sponsorenlauf soll die Ngoso Primary Schule an das Wasser aus dem Bohrloch angeschlossen werden und somit den 450 Menschen der Gemeinde Ngoso der Zugang zu sauberem Trinkwasser aus dem Tiefbrunnen ermöglicht werden. Die Umsetzung kann auf www.naretoi.org verfolgt werden.