nach oben
Schulunterricht unter der Lupe: Der Wechsel von der Grundschule in die weiterführenden Einrichtungen hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt.
Schulunterricht unter der Lupe: Der Wechsel von der Grundschule in die weiterführenden Einrichtungen hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt.
Rektorin Helga Schuhmacher
Rektorin Helga Schuhmacher
28.01.2016

Gemeinschaftsschulen legen in der Region zu - Gymnasium bleibt beliebteste Schulart

Die Gemeinschaftsschulen in der Region legen zu. Das Gymnasium bleibt die beliebteste Schulart. Enormer Wandel in den Realschulen: Schülerschaft immer breiter gefächert.

Was für eine Talfahrt in der Bildungslandschaft: Vor 20 Jahren war die Hauptschule in der Region noch die erste Wahl – rund 40 Prozent der Viertklässler eines Jahrgangs wechselten von der Grund- in die Hauptschule. Heute ist das ganz anders. Im aktuellen Schuljahr wählten im Enzkreis nur noch 7,1 Prozent, das sind 124 von 1755 Kindern, in eine Haupt- oder Werkrealschule, verzeichnete das Statistische Landesamt in Stuttgart. Im vergangenen Jahr waren es noch 9,3 Prozent.

Die Eltern orientieren sich um: Die Realschulen bekamen mehr Schüler. Der Haken aber: Die Klassen setzen sich inzwischen aus unterschiedlich starken Schülern zusammen.

Die drei Gemeinschaftsschulen im Enzkreis legten bei den Übergangszahlen weiter kräftig zu. Zurzeit lernen 166 Fünftklässler in der neuartigen Schule mit den Standorten in Mühlacker, Illingen/Maulbronn und Wiernsheim/Mönsheim. Beliebteste Schulart im Enzkreis ist mit 42,7 Prozent allerdings das Gymnasium – die Zugangszahlen aus den Grundschulen blieben im Schuljahr 2015/16 auf einem gleich bleibendem Niveau.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.