nach oben
Die Plaketten des Caches Enzkreis Extrem.
Die Plaketten des Caches Enzkreis Extrem.
07.10.2011

Geocoin zur Enzkreis-extrem-Cacheserie ist fertig

Enzkreis. Lange mussten die Geocacher in der Region warten, aber jetzt ist sie da: Die Enzkreis-extrem-Coin. Für fünf Euro bekommen all diejenigen die Sammlermünze, die die sechs versteckten Geocaches der Enzkreis-extrem-Serie gefunden haben – und das sind inzwischen schon mehr als 20 der knapp 500 modernen Schatzsucher, die in den vergangenen drei Monaten mit ihren satellitengestützten GPS-Navigationsgeräten in alle Himmelsrichtungen ausgeschwärmt sind.

„Wir sind wirklich überrascht von der großen Resonanz auf diese Aktion“, freut sich PZ-Chefredakteur Holger Knöferl und fügt stolz hinzu: „Ich bin mir sicher, dass die PZ deutschlandweit die einzige Zeitung ist, die so etwas anbietet.“

Am 21. Mai wurde die Serie „Enzkreis extrem“ in der PZ gestartet. Die Idee war, die Region einmal aus einem anderen Blickwinkel zu zeigen und die Heimat neu zu erleben. Zuerst stellte die PZ den nördlichsten, südlichsten, westlichsten, östlichsten, höchsten und tiefsten Punkt des Enzkreises vor.

Parallel dazu reifte die Idee, die Enzkreis-extrem-Cacheserie ins Leben zu rufen: . An den Extrempunkten versteckte der erfahrene Pforzheimer Geocacher Steffen Pfau alias „sub_rosa“ insgesamt sechs Behälter, gefüllt mit einem Logbuch sowie Ausdrucken der zugehörigen PZ-Serienfolge. Und: Wer alle sechs Stationen der Cache-Serie gefunden hat, sollte dafür eine eigens entworfene Geocoin – eine Art Sammlermünze – bekommen. ben

www.pz-news.de/geocache