nach oben
Voll rein hängen sich die Verantwortlichen in Bad Wildbad für eine Hängeseilbrücke, die am Sommerberg entstehen soll. Fotomontage: Fotomontage: Eberhardt Bewehrungsbau/PZ
Voll rein hängen sich die Verantwortlichen in Bad Wildbad für eine Hängeseilbrücke, die am Sommerberg entstehen soll. Fotomontage: Fotomontage: Eberhardt Bewehrungsbau/PZ
16.05.2017

Geplante Wildbader Hängebrücke bricht Rekorde

Bad Wildbad. Auf dem Sommerberg in Bad Wildbad soll eine neue Attraktion entstehen. Bürgermeister Klaus Mack treiben schon wieder neue Visionen um.

Das wird ein Riesen-Highlight für Bad Wildbad“, schwärmt Bürgermeister Klaus Mack von einer vorgesehenen Hängeseilbrücke, die mindestens 391 Meter lang werden soll. Das Stadtoberhaupt setzt bei der Bürgerversammlung im restlos besetzten König-Karl-Forum noch einen drauf: „Der Sommerberg profiliert sich als Ausflugsziel Nummer eins im Nordschwarzwald.“ Die Zuhörer quittieren dies mit freundlichem Beifall. „Hier ist ein Bürgermeister, der Gas gibt“, revanchiert sich Unternehmer Günter Eberhardt aus Hohentengen im Kreis Sigmaringen für das Lob. Der Chef einer Firma, die hauptsächlich mit Stahl ihre Geschäfte macht, muss es wissen. Schließlich hat er in Rottweil nicht nur den Testturm für Thyssen Krupp gebaut, sondern plant dort ebenfalls eine Hängeseilbrücke. Allerdings geht es dort langsamer voran. In Rottweil ebnete erst ein Bürgerentscheid den Weg.

In Bad Wildbad ist dagegen Eiltempo angesagt. „Wir haben ganz kurzfristig im Dezember die erste Analyse erstellt. Jetzt geht es in die Feinplanung“, blendet Projektleiter Roland Haag zurück. Die Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald (IHK) hatte den Kontakt hergestellt. Als Bürgermeister Mack vor zwei Monaten das privat zu finanzierende und betreibende Vorhaben nichtöffentlich vorstellte, gab ihm sein Gemeinderat einstimmig grünes Licht. So konnte sofort die Absichtserklärung mit der Firma Eberhardt Bewehrungsbau unterzeichnet werden. Weil wohl Bad Wildbad schneller als Rottweil die Einweihung feiert, kann es sein, dass der Schwarzwaldort spätestens nächstes Jahr die längste Hängeseilbrücke Deutschlands hat. Denn: Vor zwei Wochen hat ein anderer Investor im 600-Seelen-Dorf Mörsdorf im Hunsrück mit 380 Metern die längste Hängebrücke Deutschlands eröffnet.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.