nach oben
Pokale und andere Erinnerungsstücke des Gesangvereins Harmonie Dietlingen darf der Vorsitzende des Arbeitskreises Heimatpflege und Kunst, Rolf Pfeffer (links), für das Kelterner Heimatmuseum in Empfang nehmen. Der letzte Vorsitzende Siegfried Dürr und Stellvertreterin Else Bischoff vollziehen damit den Schlussakt in der Vereinshistorie. Foto: Ossmann
Pokale und andere Erinnerungsstücke des Gesangvereins Harmonie Dietlingen darf der Vorsitzende des Arbeitskreises Heimatpflege und Kunst, Rolf Pfeffer (links), für das Kelterner Heimatmuseum in Empfang nehmen. Der letzte Vorsitzende Siegfried Dürr und Stellvertreterin Else Bischoff vollziehen damit den Schlussakt in der Vereinshistorie. Foto: Ossmann
15.10.2015

Gesangverein Harmonie Dietlingen übergibt als Schlussakt Pokale

Der Letzte macht das Licht aus. Diese Redensart gilt oft für eine Sache, die zu Ende geht. Etwa so wie die Geschichte des Gesangvereins Harmonie Dietlingen. 1870 gegründet, könnte der Verein in fünf Jahren sein 150-jähriges Jubiläum feiern.

Doch daraus wird nichts. Schon seit 15 Jahren ruht das Vereinsleben. Man traf sich nur noch im kleinen Kreis zum geselligen Singen. Einen offiziellen Dirigenten oder Singstunden gab es schon lange nicht mehr. Wegen des gestiegenen Alters der aktiven Sängerinnen und Sänger, dem fehlenden Nachwuchs und dem mangelnden Interesse der Jugend am Chorgesang und dem Vereinsleben wurde unter dem letzten Vorsitzenden Siegfried Dürr im Februar vergangenen Jahres die Auflösung der Harmonie beschlossen. Die aufwendig gestickte Vereinsfahne und weitere Vereinsutensilien werden schon in einer Wandvitrine im Dietlinger Rathaus aufbewahrt.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.