760_0900_141406_Fruehjahrskonzert_Gesangverein_Singen_03.jpg
Mit einem Solo glänzte beim Frühjahrskonzert des Singener Gesangvereins „Liederhalle“ Magdalena Haag.  Foto: Zachmann 

Gesangverein in Remchingen-Singen feiert Konzert-Neustart

Remchingen-Singen. Der Singener Gesangverein „Liederhalle“ ist noch lange nicht verstummt: Ein Aufatmen war am Sonntagnachmittag in der Remchinger Kulturhalle förmlich zu spüren, als die 20 rüstigen Stimmen nach zweieinhalbjähriger Pause ihr Frühjahrskonzert einläuteten. Unter der musikalischen Gesamtleitung von Roswitha Sicca spannten die Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chores den Reigen von heiteren Volksliedern hin zu beschwingten Kultklassikern.

In ferne Gefilde entführten sie mit „La Provence“ und dem „Balkanfeuer“, während sie gemeinsam mit dem Publikum in der gut besuchten Halle das „Badnerlied“ anstimmten. Durchs Programm führte Alexander Haag, für die Begleitung am Klavier sorgte Bettina Horsch.

Während der Frauenchor den „Abendsegen“ aus „Hänsel und Gretel“ zum Besten gab, glänzten gleich drei Solisten mit geschulter Stimme: „Freunde, das Leben ist lebenswert“, stellte der Vereinsvorsitzende Lothar Scheurer fröhlich trällernd fest, während sein Vize Sascha Kunzmann die letzten Rosen auf der Heide besang. Die junge Sängerin Magdalena Haag begeisterte mit Maffays und Zuckowskis „Ich wollte nie erwachsen sein“ aus dem Musical „Tabaluga“. Nach Mozarts „Abendruhe“ durfte Beethovens Europahymne als Zugabe nicht fehlen. „Die Pandemie hatte uns fest im Griff und wird die Gesangvereine noch Jahre beschäftigen“, stellte der stellvertretende Vorsitzende des Chorverbands Pforzheim-Enzkreis, Michael Penka, fest. Gleichzeitig sehe er die Chöre neben dem normalen musikalischen Betrieb als große Hilfe für Long-Covid-Patienten, um das Atmen und Singen wieder zu schulen.

Für 25 ahre aktiven Gesang ehrte Penka Heike Schlapkohl, Karl-Heinz Höpfinger und Werner Dennig mit einer silbernen, für 50 Jahre Carla Dennig und Günter Arnold mit einer goldenen Ehrennadel. Der Ehrenvorsitzende Günter Haag ehrte zudem für teils aktive, teils passive Mitgliedschaft Ursula Gulden (15 Jahre, darunter Wirtschaftsausschuss und Küchenleitung), Werner Dennig (25 Jahre), Maria Dennig, Margot Enderle, Angelika Peiter und Volker Bräuninger (30 Jahre), Manfred Kumm (40 Jahre), Wolfgang Peiter und Arno Roser (50 Jahre), Hermann Ade, Günter Arnold, Ernst Beck, Hans Lange, Bruno Laub und Karl-Heinz Vogt (60 Jahre) sowie Gerhard Bittighofer und Dieter Köber für ganze 70 Jahre Zugehörigkeit.