nach oben
11.09.2015

Geständige Einbrecher bekommen mildes Urteil

Zu Haftstrafen von vier Jahren und neun Monaten sowie drei Jahren und zehn Monaten wurde gestern ein Einbrecherduo aus Serbien verurteilt. Damit fiel das Strafmaß aus, wie zuvor von Staatsanwältin Christine Roschinski in ihrem Plädoyer gefordert.

Bereits am Mittwoch mussten sich die beiden 37 und 38 Jahre alten Männer vor dem Schöffengericht verantworten (die PZ berichtete). An diesem ersten Verhandlungstag hatten beide Angeklagten serbischer Herkunft alle Taten eingeräumt.

Im Januar und Februar dieses Jahres hatte das Duo auf seiner Diebestour durch den Enzkreis gemeinschaftlich zehn Einbrüche begangen. Der Jüngere der beiden Männer musste sich zudem für eine weitere Tat aus dem Jahr 2014 verantworten. Betroffen waren neben den Enzkreisgemeinden Straubenhardt, Remchingen und Keltern sowie Knittlingen und Wurmberg auch Oberderdingen, Iffezheim und Weingarten. Überführt wurden die Täter schließlich anhand von Erkenntnissen einer erfolgten Telefonüberwachung. Zur gestrigen Verhandlung waren drei der ermittelnden Polizeibeamten geladen. Ihre Aussagen belegten die Geständnisse der beiden Täter, so dass Richter Andreas Heidrich ein Urteil fällen konnte.

Der Umstand, dass die beiden Serben alle Taten gestanden und bei den Einbrüchen nie den Kontakt mit den Hausbewohnern gesucht hatten, habe für das vergleichsweise milde Strafmaß gesorgt, so Heidrich.