nach oben
Die Polizei hat zwei getunte Autos beschlagnahmt, in denen gestohlene Teile verbaut waren.
Die Polizei hat zwei getunte Autos beschlagnahmt, in denen gestohlene Teile verbaut waren. © Symbolbild dpa
05.04.2019

Gestohlene Teile in getunten Fahrzeugen – Polizei ermittelt gegen Auto-Poser-Szene

Bretten. In einer gemeinsamen Aktion haben Beamte der Kriminalpolizei Böblingen und des Polizeireviers Bretten zwei aufwändig getunte VW Golf beschlagnahmt, die mit der sogenannten Autoposer-Szene in Verbindung stehen.

Darin waren laut Polizei Teile verbaut, die bei Diebstählen vom Gelände diverser Autohäuser im Raum Stuttgart, Heilbronn, Pforzheim, Waiblingen, Mannheim und Herrenberg entwendet worden waren. Genaue Details zu den Diebstählen konnte die Polizei aufgrund der laufenden Ermittlungen noch nicht machen. Anhand von Seriennummern können gestohlene Teile Diebstählen zugeordnet werden. 

Gegen die Besitzer der Fahrzeuge, zwei junge Männer aus Walzbachtal und Gondelsheim – ein zur Tatzeit 18-jähriger Deutscher und ein 19-jähriger litauischer Staatsbürger – wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Getunte Autos rauben Anwohnern den Schlaf

Die Brettener Polizei registriert laut einer Pressemitteilung schon seit geraumer Zeit verstärkt Aktivitäten der "Poser-Szene", durch die leidgeplagte Anwohner mit PS-starken und teilweise sehr aufwändig umgebauten Serienfahrzeugen nachts aus dem Schlaf gerissen werden. Das aufwändige Umbauen von Autos, in der Szene auch "tunen" genannt, ist zunächst nicht zu beanstanden, wenn alle Vorschriften eingehalten werden. Nicht selten fahren diese Fahrzeuge aber mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und mit lauten Motorgeräuschen durch Brettens Straßen.

Betroffen sind insbesondere die Wilhelmstraße, die Bahnhofstraße, die Georg-Wörner-Straße und die Pforzheimer Straße. "Leider werden durch dieses unverantwortliche und völlig inakzeptable Verhalten nicht selten auch schwere Verkehrsunfälle verursacht", so der Leiter des Polizeireviers Bretten, Polizeioberrat Bernhard Brenner. "Wir werden daher in unserem Zuständigkeitsbereich den Kontrolldruck stark erhöhen und an entsprechenden Stellen auch stationäre Kontrollstellen einrichten. Bei entsprechenden Fehlverhalten werden sowohl die Fahrer als auch die angebauten Fahrzeugteile genauestens unter die Lupe genommen und bei entsprechenden Verstößen konsequent Verfahren eingeleitet."