nach oben
Fahrer am Steuer eines Mercedes: Es steckt viel Technik in den Fahrzeugen. Manchmal auch Ortungssysteme, die Diebe überführen können.
Fahrer am Steuer eines Mercedes: Es steckt viel Technik in den Fahrzeugen. Manchmal auch Ortungssysteme, die Diebe überführen können.
17.07.2015

Gestohlener Mercedes dank Satellit von Warschau zurück in den Enzkreis

Enzkreis/Warschau. Die polnische Polizei hat einen 17-jährigen Fahrer aus Litauen in einem im Enzkreis entwendeten Mercedes gestoppt. Der Fahndungserfolg wurde durch ein gemeinsames Zentrum der Polizeien beider Länder ermöglicht. Der Mercedes kam trotz einer Verfolgungsjagd in Polen wohlbehalten zurück in den Enzkreis.

Bis zu 220 Sachen hatte der schwarze Mercedes auf dem Tacho, als der Fahrer über die Stadtautobahn der polnischen Hauptstadt Warschau brauste – verfolgt von der Polizei. In Marki, nordöstlich von Warschau, gelang der Zugriff, die Polizei nahm den Fahrer fest – es war ein 17-jähriger Litauer. Das nach Angaben des Polizeipräsidiums Karlsruhe rund 80.000 Euro teure Auto war wenige Tage zuvor aus einer verschlossenen Garage im südlichen Enzkreis gestohlen worden, sehr zum Ärger des Besitzers – was nicht nur daran lag, dass der nicht abgeschlossene Wagen weg war. Weil es ein Dienstfahrzeug war, drohten Regressforderungen des Arbeitgebers, schreibt die Polizei in ihrem internen Informationsblatt.

Die Sache ging gut aus, der Mercedes wurde unbeschädigt zurückgebracht – ein Erfolg der Zusammenarbeit zwischen dem von Karlsruhe aus eingeschalteten Bundeskriminalamts (BKA) in Wiesbaden und dem Deutsch-Polnischen Gemeinsamen Zentrum Swiecko in Frankfurt an der Oder. Das Polizeipräsidium preist das „schnelle und professionelle Handeln“ des Kriminaldauerdiensts und des Deutsch-Polnischen Zentrums. Das „Ansehen und auch der Glaube an die europäische Zusammenarbeit“ auf polizeilicher Ebene sei „enorm gestärkt“ worden.

Mehr Details zum Thema lesen Sie als PZ-news-Plus-Abonnent auf der Plus-Artikel-Übersichtsseite.