760_0900_115001_DSC08509.jpg
Thomas Bernhard, Vorstand der Gewerkschaft NGG (Zweiter von links) wollte sich am Freitag einen Eindruck von den Bedingungen bei Müller Fleisch machen. Mit dabei war ein Fernsehkamerateam.  Foto: Moritz 

Gewerkschaft spricht mit Müller-Fleisch-Arbeitern in deren Unterkünften - Calw macht neue Auflagen

Birkenfeld/Enzkreis/Kreis Calw. Im Rahmen einer groß angelegten Aktion hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Freitag versucht, die größtenteils osteuropäischen Werkvertragsbeschäftigten von Müller Fleisch über ihre Arbeitnehmerrechte zu informieren und sich ein Bild von den Bedingungen bei der Birkenfelder Großschlachterei zu verschaffen. Ein Team von sechs Beratern mit Thomas Bernhard aus dem Referat Ernährung der NGG-Hauptverwaltung aus Hamburg und Elwis Capece, dem Regionsgeschäftsführer der NGG Mittelbaden-Nordschwarzwald, suchte dazu verschiedene Gemeinschaftsunterkünfte in der Region auf.

„Wir haben acht Objekte angesteuert und hatten – außer in Birkenfeld – auch immer mindestens einen direkten

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?