nach oben
Bei Ostelsheim im Landkreis Calw gab es einen Frontalcrash mit drei beteiligten Autos und vier Verletzten. 
Bei Ostelsheim im Landkreis Calw gab es einen Frontalcrash mit drei beteiligten Autos und vier Verletzten.  © Kamera24.TV
Weitestgehend gut befahrbar waren die Straßen in der Region. Es gab zwar 16 witterungsbedingte Unfälle in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, aber in der Regel blieb es bei Blechschäden. Von Winterchaos also keine Spur.
Weitestgehend gut befahrbar waren die Straßen in der Region. Es gab zwar 16 witterungsbedingte Unfälle in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, aber in der Regel blieb es bei Blechschäden. Von Winterchaos also keine Spur. © dpa
05.01.2017

Glätte in der Region: Nur ein Frontalcrash und 15 Mal Blechschaden

Glatte Fahrbahnen haben bis zum frühen Donnerstagmorgen für zahlreiche Unfälle auf den Straßen in Baden-Württemberg gesorgt. Aber im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe blieb es trotz 16 witterungsbedingten Unfällen im Raum Karlsruhe/Pforzheim/Calw vergleichsweise ruhig. Nach Angaben der Polizei blieb das große Chaos aus. Da passt es ins Bild, dass der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat seine Unwetterwarnung für Baden-Württemberg am frühen Donnerstagmorgen wieder aufgehoben hat.Die 16 Unfälle in der Region wegen Witterungsproblemen wie etwa glatter Fahrbahnen wurden von Mittwoch, 18 Uhr, bis Donnerstag, 5 Uhr gezählt. Betroffen waren die Bereiche der Polizeireviere Bretten, Pforzheim-Süd, Mühlacker, Neuenbürg und Calw. Ganz überwiegend handelte es sich um Abkommen von der Fahrbahn oder kleinere Karambolagen auf Überland- und Nebenstraßen. Beamte des Polizeireviers Pforzheim-Süd musste fünfmal Blechschäden notieren, im Bereich Mühlacker schepperte es zweimal ohne gravierende Folgen, im Bereich Calw krachte es dreimal, wobei neben zwei harmlosen Blechschäden ein Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen vier Verletzte forderte.

Auf der L183 zwischen Ostelsheim und Dätzingen im Landkreis Calw war eine 44 Jahre alte Frau um 19.15 Uhr mit ihrem VW Golf in einer Rechtskurve auf teilweise schneebedeckter Fahrbahn in den Gegenverkehr geraten und frontal mit einem entgegenkommenden Wagen gleichen Typs zusammengeprallt. Trotz Vollbremsung war dann noch ein Ford auf einen der Unfallwagen gerutscht. Die drei beteiligten Autofahrerinnen wie auch eine Beifahrerin erlitten allesamt leichte Verletzungen, drei von ihnen kamen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Der Sachschaden liegt bei rund 16.000 Euro.

Ein Video von kamera24.tv

Im Landkreis Reutlingen wurde bei Unfällen durch winterliche Straßenverhältnisse eine Frau schwer verletzt, drei weitere Menschen erlitten leichte Verletzungen. Die Polizei Tuttlingen zählte seit Mittwochnachmittag 56 Unfälle durch Glätte. „Es lief aber meist glimpflich ab“, sagte eine Sprecherin. Es blieb demnach bei Blechschäden und leichten Verletzungen.

„Insgesamt lässt sich feststellen, dass sich die Autofahrer gut auf die winterlichen Straßenverhältnisse eingestellt haben. Allerdings war auch einer der Blechschäden darauf zurückzuführen, dass an dem Pkw nur Sommerreifen aufgezogen waren. Entscheidenden Anteil an der alles in allem positiven Unfallbilanz hat ohne Zweifel der teilweise rund um die Uhr währende Einsatz der Winterdienste“, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Polizeipräsidium Karlsruhe.

Das Sturmtief „Axel“ zieht langsam weiter, weshalb die Unwetterwarnung für den Südwesten aufgehoben wurde. In Bayern blieb die Warnung vor starkem Schneefall mit Schneeverwehungen zunächst gültig. Dort sorgten Sturm und Schnee für zahlreiche Unfälle. Im Süden von Oberbayern gab es zwischen Mittwoch- und Donnerstagmorgen etwa 160 Verkehrsunfälle, wie ein Polizeisprecher sagte. Das seien etwa dreimal so viele wie sonst.