nach oben
Fühlen sich bereits heimisch: Christoph Glimpel, neuer Pfarrer in Göbrichen und Dekan für Pforzheim-Land, mit seiner Familie – Josefine Glimpel mit den Kindern Sarah (13), Anna (14) und Samuel (8). Foto: Dietrich
Fühlen sich bereits heimisch: Christoph Glimpel, neuer Pfarrer in Göbrichen und Dekan für Pforzheim-Land, mit seiner Familie – Josefine Glimpel mit den Kindern Sarah (13), Anna (14) und Samuel (8). Foto: Dietrich
10.10.2016

Göbricher Pfarrer und Dekan für Pforzheim-Land eingeführt

Es ist Herbst und die Ernte kann eingefahren werden, so auch in Göbrichen, wo nun die Zeit des Wartens auf einen neuen Gemeindepfarrer und Dekans für den Kirchenbezirk Pforzheim-Land vorbei ist.“ Mit diesen Worten nahm Irmgard Endlich, Vorsitzende der Bezirkssynode und des Bezirkskirchenrates, anlässlich der Amtseinführung in der voll besetzten Kirche die Begrüßung vor.

Die Eingangsliturgie erfolgte durch Dekanstellvertreter Markus Mall. Landesbischof Professor Jochen Cornelius-Bundschuh hatte die von ihm ausgestellte Ernennungsurkunde vorgelesen. „Sie werden geistliche Impulse geben. Es wird sie ein großes Aufgabenfeld erwarten und es werden große Erwartungen in Sie gestellt, die Sie nicht alle erfüllen können. Doch wichtig ist die Verkündigung von Gottes Wort“, betonte Cornelius-Bundschuh und führte weiter aus, dass der Humor von Glimpel viele bei der Synode überzeugt habe, ihn zum neuen Dekan zu wählen. Die Einsegnung erfolgte durch den Landesbischof, den Göbricher Kirchengemeinderatsvorsitzenden Stefan Hofsäß; Pfarrer in Ruhe Friedrich Drechsler, der Schwiegervater von Dr. Glimpel und Kirchengemeinderat Matthias Bühler aus Schiltach, wo er zuletzt Pfarrer war, weshalb von dort einige Besucher kamen.

Gemäß einer Mitteilung im neuen Gemeindebrief, dass bald ein neuer „Kapitän“ komme, brachte der neue Gemeindeseelsorger seine Freude zum Ausdruck, dass er gerne das „Schiff“ aus dem Jahre 1507 steuere, das im Vergleich zur großen Stadtkirche in Schiltach zwar klein, aber fein sei. Für die feierliche Umrahmung des Gottesdienstes sorgten die Stephanuskantorei unter der Leitung von Laura Skarnulyté, das Vocalsextett mit Dietmar Steinert sowie die Posaunenchöre Göbrichen und Bauschlott unter der Leitung von Christoph Uhlig. Beim anschließenden Empfang in der Pfarrscheuer führte Irmgard Endlich aus, dass die Konstellation Pfarrer und Dekan unbeliebt sei und ihr außer Göbrichen auch nur noch eine bekannt sei. „Doch gerade dies war der Grund, dass Glimpel hierher wollte, um in einer Gemeinde sein zu können und dennoch den Überblick im Dekanat zu haben“, führte Endlich aus. „Wir sind Menschen, die gerne auf dem Lande leben und fühlen uns hier wohl“, äußert sich der neue Geistliche.