nach oben
20.09.2015

Golfmobil-Halle am Königsbacher Golfclub geht in Flammen auf

Großeinsatz der Feuerwehr am Sonntagabend im Golfclub Johannesthaler Hof in Königsbach: Das Haus, in dem die Elektromobile der Golfer untergebracht sind, geriet gegen 19.30 Uhr in Brand. Zunächst loderten die Flammen nur im Erdgeschoss, aber schon wenig später wütete das Feuer im gesamten Dachstuhl.

Die Feuerwehr, die mit rund 80 Einsatzkräften vor Ort war, konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbargebäude verhindern. Karl-Heinz Augenstein, der Vorsitzende des Golfclubs, war sofort an den Brandort geeilt und verfolgte erschüttert die Löscharbeiten. Er sei froh, dass der Brand nicht später passiert sei, betonte er. Dann wäre niemand mehr da gewesen und das hätte verheerende Folgen haben können.

So aber bemerkte ein Golfer, der seine Sachen wegbringen wollte, die Flammen. Er informierte sofort Oliver Rüdel, den Chef des Lokals „Eulennest“ im Haus nebenan, der wiederum die Feuerwehr rief. Gestern seien nicht viele Golfer auf der Anlage gewesen, so Rüdel. Sie waren beim Solheim Cup in St. Leon-Rot als Helfer aktiv. Er sei erleichtert, dass die Feuerwehr so schnell vor Ort war und die umstehenden Gebäude schützen konnte, so Rüdel – auch sein Lokal. „Wir haben großes Glück gehabt.“ Menschen kamen nicht zu Schaden. In dem Haus befinden sich zwar Wohnungen und ein Golfshop, die Wohnungen sind jedoch nicht bewohnt und der Laden war leer.

Die Brandursache steht noch nicht fest. Es könnte sich aber um einen technischen Defekt handeln, denn in der Halle werden die Akkus der Caddys aufgeladen. Auf dem Golfplatz in Bruchsal hat die Caddy-Halle aus diesem Grund schon einmal gebrannt.

Wie der stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Szobries informierte, waren die Feuerwehren aus Königsbach-Stein, Kämpfelbach, Ispringen und Remchingen im Einsatz. Der Königsbacher Kommandant Andreas Groß leitete den Einsatz. Auch DRK, Rettungsdienst und Polizei waren vor Ort.

Der Sachschaden geht nach Informationen der Polizei in die Hunderttausende. Das alte Gebäude mit seinen Sandsteinmauern sei sehr robust, deshalb bestehe keine Einsturzgefahr.