nach oben

Fasching, Narren, Hexen, Guggenmusik

Laut wurde es beim Auftritt der „Dannazäpfle“ aus Schielberg. © Foto: Roller
28.01.2018

Gräfenhausener „Klemmer“ feiern ihre große Prunksitzung

Birkenfeld-Gräfenhausen. Eine „Klemmer-Rakete“ zündet in fünf Stufen: Zuerst wird kräftig in die Hände geklatscht, dann mit den Füßen auf den Boden getrampelt, auf dem Tisch getrommelt, laut gepfiffen und zu guter Letzt begeistert „Ah“ geschrien.

Bildergalerie: Närrische Prunksitzung der Gräfenhausener Klemmer

Aber sie zündet nur, wenn dem Publikum ein Auftritt besonders gut gefallen hat. Praktischerweise war das am Samstagabend sehr oft der Fall bei der Prunksitzung der Gräfenhausener „Klemmer“ in der Sixthalle. Da gab es nämlich flotten Gardetanz, ganz viel fetzige Musik, eine Prise guten Humors, ein ganz kleines bisschen Erotik – und das alles mehr als vier Stunden lang.

Vier Garden, unzählige Guggenmusiker, ein Hausmeister, ein Babysitter, eine Apothekerin und sogar ein Prinz standen auf der Bühne, um das Publikum zu unterhalten. Und natürlich ihre Lieblichkeit Prinzessin Anna-Lena, die zu Beginn ankündigte: „Mit Freude und Stolz in diesem Amt, feier‘ ich mit Euch allesamt.“

Damit das klappt, hatten alle Beteiligten viel Zeit und Anstrengung investiert. Auch die beiden Tanzmariechen Emely Ried und Lauren Kuhn, die mit ihren Choreographien die Bühne ganz allein unsicher machten. Deutlich enger ging es da bei den rund 30 Tänzerinnen der kleinen und der mittleren Garde zu, die gleich zweimal zusammen bei fetziger Popmusik über die Bühne wirbelten, nicht nur im klassischen Gardekostüm, sondern auch in schwarzen Umhängen und knallbunten Röcken.

Ihre Kolleginnen von der großen Garde unternahmen eine Zeitreise, eine kurze, aber laute, vorbei am Rock’n’Roll der 1950er-Jahre und den Tanzfilmen der 80er, hin zur modernen Partymusik. Zu den Vampiren ging es mit den „Neereder Spundefressern“, einer Truppe aus Karlsruhe, deren Mitglieder sich scheinbar spielerisch durch die Luft schleuderten. Klar, dass da eine Zugabe fällig war. Um die kamen auch die Mitglieder des Turnvereins Obernhausen nicht herum, die ihre ganze eigene Version von „Aschenputtel“ im Gepäck hatten. Eine, in der zwei hässliche Schwestern vorkamen, ein leicht narzisstisch veranlagter König, eine vorlaute Fee und ein Aschenputtel, das alle Fragen einfach mit „Okay“ beantwortete. Deutlich mehr Worte verlor Verena Schuhmacher, die als Apothekerin im weißen Kittel Zäpfchen zum „Einführungspreis“ genauso verteilte wie die Apotheken-Umschau, von ihr liebevoll „Rentner-Bravo“ genannt.

Außerdem in der Bütt: Lea Gänger als „Knöpfle“, Christian Zechiel als Hausmeister und Thomas Gänger, der als stressgeplagter Babysitter mit Kinderwagen auf die Bühne kam. Mit schwerem Gerät rückten auch die „Dannazäpfle“ aus Schielberg an, nämlich mit Trommeln, Trompeten und anderen Blasinstrumenten. Ihre Guggenmusik brachte die Besucher genauso zum Schunkeln wie Martin Neumann mit seinen Stimmungsrunden. Zum Schluss noch ein großes Finale, bevor die von Eleonore Heinkel moderierte Prunksitzung um kurz vor Mitternacht zu Ende ging.