nach oben
04.10.2015

Großer Andrang beim Neuenbürger Stoppelmarkt

Nix los in Neuenbürg? Beim Stoppelmarkt am „Tag der Deutschen Einheit“ konnte davon keine Rede sein. Zahllose Menschen strömten in die Innenstadt, um das vielfältige Warenangebot zu nutzen, einen Plausch mit Bekannten zu halten und die warme Herbstsonne zu genießen.

Bereits zum 15. Mal wurde der beliebte Markt in Verbindung mit einem verkaufsoffenen Feiertag durch den Wirtschaftsbund Neuenbürg und die Stadt organisiert.

Appell an Kunden

„Daran zeigt sich, dass der Markt viel Zuspruch über die Stadt und Region hinaus findet“, freute sich der stellvertretende Bürgermeister Gerhard Brunner bei der Eröffnung. Ulrich Jäck vom Wirtschaftsbund ging indes auf die sorgenbereitende Schließung des „Treff“-Supermarkts ein. „Nutzen Sie neben der Vielfalt auf dem Berg auch die wichtige Einkaufsmöglichkeit Ihrer nicht ganz so mobilen Nachbarn“, appellierte er an die motorisierten Tal-Bewohner. Dies sei nachbarschaftliches Engagement.

In Gedenken an 25 Jahre „Deutsche Einheit“ spielte die Stadtkapelle unter Leitung von Michael Pietsch die Hymnen der ehemaligen DDR und der Bundesrepublik. Popmusik von Michael Jackson bis Cyndie Lauper gab es gleich danach – als Begleitmusik der Neuenbürger „Hip Hop Haie“ und „Tanzmäuse“. Sogar Salsa konnten die Mädchen und Jungen aufs Straßenparkett legen, zusammen mit ihrer Leiterin Kerstin Bohn von „miteinanderleben“.

Eher gemütlich ging es danach in den Gassen rund um den Marktplatz zu. Über 60 Krämerleute, Hobbybastler, Händler und Vereine sorgten für ein reichhaltiges Angebot von Holzofenbrot über Honig bis zu Haushaltsartikeln und hausgemachtem Zwiebelkuchen. Viele von ihnen waren schon oft dabei, ja sogar am selben Platz zu finden. Jennifer Rathfelder zum Beispiel: „Wir haben bisher immer schönes Wetter gehabt“, freute sich die Schömberger Anbieterin von Essig, Öl und Likören. Auch Bürstenmacher Andreas Kaupp stellte erneut seine Produkte aus Ziegen- oder Pferdehaar aus. Naturfelle und Tees gab es wie üblich auf dem Kirchplatz, Spreewälder Spezialitäten an der Ecke zur Wildbader Straße.

Neue Angebote

Schuhputzer Giovanni Bordelli versuchte abermals, den Leuten sein Lederwachs anzupreisen. „Das habe ich schon“, rief ihm eine Besucherin zu. „Viele schlendern nur durch“, zeigte sich der Italiener deshalb ein wenig unzufrieden. Schon länger nicht mehr unter den Marktanbietern war hingegen der örtliche Obst- und Gartenbauverein mit seiner Saftpresse. Kinder konnten heimische Äpfel selber pressen und genießen.

Eine Neuheit gab es auch beim Frauensingkreis Arnbach – allerdings nur für zwei Stunden. Danach war das Wildschwein am Spieß restlos aufgegessen. Jäger Torsten Birk hatte die 40-Kilo-Sau in Arnbach geschossen. „Es ist einfach mal was anderes“, freute er sich mit Vorstand Jürgen Diernberger über den reißenden Absatz der Leckerei. Corinna Faust und Markus Wöppermann schleckten lieber ein Eis. „Bei dem schönen Wetter wollten wir einfach raus“, sagte das Karlsbader Pärchen – so wie viele auf dem Stoppelmarkt.