nach oben
Die Sieger des Architektenwettbewerbes (von links) Marion Weber, Bärbel Hoffmann Gabriele D’Inka und Albrecht Scheible mit den Repräsentanten der Kommune und Kirchengemeinde Pfarrer Ralf Krust, Bürgermeister Thomas Karst und Jochen Rapp vom Oberkirchenrat. manfred schott
Die Sieger des Architektenwettbewerbes (von links) Marion Weber, Bärbel Hoffmann Gabriele D’Inka und Albrecht Scheible mit den Repräsentanten der Kommune und Kirchengemeinde Pfarrer Ralf Krust, Bürgermeister Thomas Karst und Jochen Rapp vom Oberkirchenrat. manfred schott
08.02.2016

Großer Schritt für kleine Bürger: Eisinger Kita nimmt Gestalt an

Mit großer Spannung wurde in Eisingen das Ergebnis des Architektenwettbewerbes für den Neubau der Evangelischen Kindertagesstätte an der Gartenstraße erwartet. Pfarrer Ralf Krust hat daher nach dem Sonntagsgottesdienst zu einer Ausstellung aller am Wettbewerb beteiligten Planungen ins Gemeindezentrum eingeladen.

Diese Arbeiten können noch in dieser Woche während der Öffnungszeiten des Pfarramtes (Dienstag, Mittwoch und Freitag von 9 Uhr bis 11.30 Uhr) besichtigt werden.

Jochen Rapp, Leiter der Abteilung Bau, Kunst und Umwelt beim Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe und Betreuer des Projektes erläuterte, dass ein sogenannter Einladungswettbewerb stattgefunden habe, an dem sich acht Architekturbüros beteiligt hätten. Aufgabe war die Planung einer Kindertagesstätte für sechs Gruppen. Vorgegeben waren ein Raumprogramm, die Arten der Betreuungsgruppen, pädagogische Wünsche sowie ein etwaiger Kostenrahmen. Auch war Bedingung für die Planung, dass der vorhandene Kindergarten bis zum Bezug des Neubaus in Betrieb gehalten werden kann.

Sieger aus Fellbach

Das Preisgericht bestand aus 13 Personen, großteils aus Architekten, aber auch Gemeinderäten und Kirchengemeinderäten sowie Bürgermeister Thomas Karst. Als Ergebnis des Wettbewerbes erhielt das Architektenbüro D’Inka, Scheible und Hoffmann aus Fellbach den ersten Preis. Der zweite Preis ging an das Büro Klinkott-Architekten in Karlsruhe. Jeweils eine Anerkennung erhielten die beiden Pforzheimer Architekturbüros Freivogel-Architekten und AJA-Architekten Jochen Abraham.

Die Siegerarbeit der Fellbacher Architekten wurde zusammenfassend charakterisiert: „Dem Planer ist eine überzeugende, schlüssige und spannungsreiche Arbeit gelungen, die einen zukunftssicheren Betrieb der Kindertagesstätte ermöglicht“.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.