nach oben
Der Betreiber der Schömberger Tennishalle will das bestehende alte Tennis Center in eine Laser-Tag-Arena verwandeln. Symbolbild dpa
Der Betreiber der Schömberger Tennishalle will das bestehende alte Tennis Center in eine Laser-Tag-Arena verwandeln. Symbolbild dpa
16.07.2018

Großer Umbau steht bevor: Laser-Tag-Arena in Schömberg geplant

Schömberg. Wer noch nie etwas von Laser-Tag gehört hat, wird sich voraussichtlich ab Ende des Jahres ein eigenes Bild von der Sportart machen können, die Stück für Stück auch Deutschland erobert. Der Betreiber der Schömberger Tennishalle, Armin Manus, hat sich mit seiner Familie dazu entschlossen, das bestehende alte Tennis Center umzubauen und in eine Laser-Tag-Arena zu verwandeln.

Den Bauantrag hierfür hat er am Montag eingereicht, was der Schömberger Bürgermeister Matthias Leyn sowie die Leiterin der Touristik und Kur, Stefanie Dickgiesser, sehr begrüßt haben. „Wir freuen uns, künftig auch für regnerische Tage und den Winter ein Angebot zu haben, das vor allem die jüngere Generation ansprechen wird“, so Leyn. Die Laser-Tag-Arena sei jedoch auch hervorragend als Maßnahme zur Teamfindung oder nach Tagungen geeignet, ergänzt Dickgiesser. Für eine Investitionssumme von rund 150.000 Euro will Manus innerhalb der bestehenden Tennishalle einen rund 1000 Quadratmeter großen Raum errichten, der den Laser-Tag-Parcours beherbergen wird. Man wolle aber nicht wie vielerorts nur spartanisch schwarze Wände mit Graffitis stellen, sondern mit richtigen Kulissen und Requisiten arbeiten. Zu Beginn sollen Ausrüstungen für 20 Spieler vorgehalten werden. Anschaffungskosten: 2.000 Euro pro Stück. Aktuell liegt der Bauantrag beim Landratsamt Calw. „Anfang November würden wir gerne eröffnen“, sagt Manus. Dabei gehe es auch um wirtschaftliche Überlegungen, denn in den vergangenen Jahren sei die Tennishalle immer weniger frequentiert worden. Beibehalten möchte er zwei Badminton-Plätze, die gut ausgelastet seinen.

Mehr über die Laser-Tag-Arena lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.