nach oben
Frauen gehören zum Gesicht einer modernen Wehr: Übernommen in den aktiven Dienst der Ötisheimer Feuerwehr werden  Jasmin Schneider-Rühl, Jasmin Hörnle und Lea Daiber (von links).
Frauen gehören zum Gesicht einer modernen Wehr: Übernommen in den aktiven Dienst der Ötisheimer Feuerwehr werden Jasmin Schneider-Rühl, Jasmin Hörnle und Lea Daiber (von links).
Ötisheims Kommandant Jochen Hörnle ehrt Thomas Bühler und Jochen Scheible – mit im Bild zu sehen sind Bürgermeister Werner Henle, Kreisbrandmeister Christian Spielvogel und Frank Ölschläger vom  Feuerwehrverband (von links). Fotos: Prokoph
Ötisheims Kommandant Jochen Hörnle ehrt Thomas Bühler und Jochen Scheible – mit im Bild zu sehen sind Bürgermeister Werner Henle, Kreisbrandmeister Christian Spielvogel und Frank Ölschläger vom Feuerwehrverband (von links). Fotos: Prokoph
14.02.2016

Großes Engagement bei Ötisheimer Wehr

Bei der Ötisheimer Feuerwehr ist die Welt in Ordnung. Problemlos ist am Samstagabend im Ötisheimer Gasthof Fazler bei der Hauptversammlung der Kommandant Jochen Hörnle für die nächsten fünf Jahre wiedergewählt worden. Bestätigt wurden jeweils für die nächsten zwei Jahre Jugendwart Manuel Meinecke sowie die Jugendleiter Heiko Schwarzendorfer, Rainer Kimmerle und Alexander Meinecke.

Kassenprüfer bleibt Yves Kirschenmann und der neue Leiter der Altersabteilung mit neun Mitgliedern wurde Wolfgang Braun. In den aktiven Dienst wurden Jasmin Schneider-Rühl, Jasmin Hörnle und Lea Daibler sowie Oliver Hinz und Martin Lieble – die beiden Männer waren nicht da – per Handschlag übernommen. Für 25 Jahre aktiven Dienst wurden Jochen Scheible und Thomas Bühler von Kommandant Jochen Hörnle, Bürgermeister Werner Henle, Kreisbrandmeister Christian Spielvogel sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden des Feuerwehrverbandes, Frank Ölschläger, geehrt.

Aktuell zählt die Ötisheimer Feuerwehr 54 Aktive, davon drei Frauen. Zur Jugendfeuerwehr gehören 29 Jugendliche, davon vier Mädchen. „Als Kommandant braucht man eine Mannschaft, die hinter einem steht und auf die man sich verlassen kann – das war in den vergangenen fünf Jahren immer so“, sagte Kommandant Jochen Hörnle in seinem Bericht und dankte seinen Feuerwehrleuten, Bürgermeister Werner Henle, der Verwaltung sowie dem Gemeinderat für eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Vor fünf Jahren hatte Hörnle sein Amt vom Ehrenvorsitzenden Heinz Kuhn übernommen. 46 Einsätze, wie einen Deckenbrand, kleinere Brände sowie technische Hilfeleistungen galt es 2015 zu bewältigen. In diesem Jahr werden ein neuer Hochhubwagen, ein Meldeempfänger sowie weitere Spinde angeschafft. Überdies wurde der Zuschussantrag beim Enzkreis für das neue LF 16/TS gestellt. „Wir in der Gemeinde wissen, welchen Stellenwert unsere Feuerwehr hat“, sagte Bürgermeister Henle. Erschreckend sei, wie manche Feuerwehr im Enzkreis derzeit Probleme habe, einen Kommandanten zu finden (PZ berichtete). „Das ist ein Riesenproblem“, sagte Henle. Denn die Kommunen seien verpflichtet, Feuerwehraktive zu finden. Ärgerlich sei überdies, dass vom Land derzeit nur 50 Prozent der Anträge für die Ausstattung der Feuerwehr bezuschusst würden. „Die Landespolitik macht wieder mal nichts“, sagte Henle.

„Die neue Homepage steht“, freute sich Kreisbrandmeister Christian Spielvogel (PZ berichtete). Er ist seit fünf Jahren im Dienst. „Auf der politischen Ebene müssen die nötigen Weichenstellungen für Zuschüsse vorgenommen werden“, sagte Spielvogel. Die Ötisheimer Feuerwehr zeige ein überdurchschnittliches Engagement im Kreis. Der Feuerwehrverband sei gut aufgestellt, befand der stellvertretende Vorsitzende des Feuerwehrverbandes, Frank Ölschläger. „Die wichtigen Dinge wurden von uns angepasst“, sagte er zur Kommunikation zwischen Verband und Wehren. Bei der nächsten Verbandsversammlung in Ötisheim sollen die Ehrungen aufgewertet werden. Am 4. Mai findet der Floriansgottesdienst in der Ötisheimer Michaelskirche statt. Dazu lud Notfallseelsorger Rolf Aichelberger ein.