760_0900_98341_Themeninseln_Infoabend_zum_Umspannwerk_in.jpg
Rund 50 Bürger waren daran interessiert, welche Bedeutung ein neues Umspannwerk für die Erweiterung des Gewerbegebiets in Tiefenbronn hat.  Foto: Schlegel 

Großes Interesse bei Infoveranstaltung zum Umbau des Umsapnnwerks

Tiefenbronn. Die von Bürgermeister Frank Spottek eröffnete und von über 50 Bürgern besuchte Veranstaltung der Netze BW informierte über den geplanten Neubau eines Umspannwerks in Tiefenbronn im Zuge der Erweiterung des Gewerbegebiets, der der Gemeinderat bereits grundsätzlich zugestimmt hat.

Fred Öchsle von Netze BW: „Die Anfrage nach neuem Gewerbeplatz macht es notwendig, dass zusätzlicher Strom aufgenommen und verteilt wird. Dabei achten wir darauf, negative Auswirkungen so gering wie möglich zu halten, damit alle gut damit leben können. Deshalb ist es unser Anliegen, die Menschen frühzeitig zu informieren und Ängste und Nöte ernst zu nehmen.“ Mögliche Erschließungsvarianten sollen anhand eines Entwurfs des Bebauungsplanes unter Einbeziehung des Umspannwerks geprüft werden. Der endgültige Standort stünde noch nicht fest, solle aber voraussichtlich neben dem bestehenden Gewerbegebiet sein. Der Neubau des Umspannwerks ist notwendig geworden, weil es immer wieder zu Stromausfällen und somit zu Produktionsausfällen im bereits bestehenden Gewerbegebiet gekommen ist. Ohne ein neues Umspannwerk im Gewerbegebiet Tiefenbronn kann keine Gewerbegebietserweiterung entwickelt werden. Die Vorteile des geplanten Neubaus des Umspannwerks liegen auf der Hand: Sicherheit der Stromversorgung für die Gewerbetreibenden und die privaten Haushalte, Verkabelung der Hochspannungsleitung unter der Erde im Bereich der Erweiterungsfläche des Gewerbegebietes und dadurch keine Einschränkungen im zukünftigen Gewerbegebiet sowie weniger Flächenverbrauch durch Nutzung des Bereiches der Hochspannungsleitung für Gewerbebaugrundstücke zum Vorteil der Landwirte.

Außerdem wurde darüber informiert, dass auf Grundstückseigentümer zugegangen werden soll, wenn absehbar ist, welche Erschließungsvariante beschlossen wird. Davon hänge ab, wie viele Eigentümer betroffen seien.

Interessierte können sich per Mail weitere Infos einholen unter: 110kVNetzausbau@netze-bw.de