nach oben
Fahnenübergabe an die nächste Gartenschau im Remstal: (von links) Oberbürgermeister Matthias Klopfer und Thorsten Englert (Schorndorf), Gerhard Hugenschmidt, (Fördergesellschaft baden-württembergische Gartenschauen) Bürgermeister Norbert Mai (Bad Herrenalb), Minister Peter Hauk, Gartenschau-Geschäftsführerin Sabine Zenker und Landrat Helmut Riegger (Calw). Foto: Weber
Fahnenübergabe an die nächste Gartenschau im Remstal: (von links) Oberbürgermeister Matthias Klopfer und Thorsten Englert (Schorndorf), Gerhard Hugenschmidt, (Fördergesellschaft baden-württembergische Gartenschauen) Bürgermeister Norbert Mai (Bad Herrenalb), Minister Peter Hauk, Gartenschau-Geschäftsführerin Sabine Zenker und Landrat Helmut Riegger (Calw). Foto: Weber
Die Gartenschau in Bad Herrenalb lockte über 380 000 Besucher in die Kurstadt – sehr zur Freude des Kernteams der Organisation bei der Abschiedsfeier am Sonntag auf der Sparkassenbühne mit Fernsehmoderator und Sänger Hansy Vogt (Mitte). Foto: Weber
Die Gartenschau in Bad Herrenalb lockte über 380 000 Besucher in die Kurstadt – sehr zur Freude des Kernteams der Organisation bei der Abschiedsfeier am Sonntag auf der Sparkassenbühne mit Fernsehmoderator und Sänger Hansy Vogt (Mitte). Foto: Weber
10.09.2017

Grüner Glanz wirkt weiter: Gartenschau Bad Herrenalb ist Geschichte

Bad Herrenalb. Im Erfolg lässt sich gut feiern. Dies zeigte die offizielle Abschlussfeier der Gartenschau 2017 in Bad-Herrenalb am Sonntagvormittag.

Unter dem Motto „121 Tage Blütenschau und Schwarzwaldflair“ registrierten die Veranstalter in der Zeit zwischen dem 13. Mai und dem gestrigen 10. September in der Kurstadt im Albtal mehr als 380 000 Besucher – erheblich mehr als erwartet. Die Gartenschau lockte dabei Besucher aus einem Einzugsgebiet deutlich über Baden-Württemberg hinaus an. Das Ereignis wird damit wohl als ein Glanzpunkt in der mehr als 950-jährigen Geschichte Bad-Herrenalbs seinen Platz finden.

„Eine Gartenschau ist immer auch eine Investition für die Zukunft“, betonte Peter Hauk, der Landesminister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz: „Für Bad Herrenalb sehe ich einen wichtigen Schritt zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Das meiste was hier zur Gartenschau geschaffen wurde, wird bleiben, so beispielsweise der neue, schöne Rathausplatz oder der tolle Kurpark“, so der Minister weiter. Die Gesamtinvestitionen von rund 15 Millionen Euro hat das Land Baden-Württemberg mit immerhin rund 11 Millionen bezuschusst. Über den Erfolg strahlte Bad Herrenalbs Bürgermeister Norbert Mai. Die Bürger hätten die Bad Herrenalber Gartenschau schon nach kurzer Zeit in ihr Herz geschlossen und sich in vielfältiger Weise, gerade bei Projekten, ehrenamtlich engagiert. „Dafür könnte ich sie alle knutschen“, so der Rathauschef.

Sein besonderer Dank galt Gartenschau-Geschäftsführerin Sabine Zenker mit ihrem 16-köpfigen Organisationsteam und den vielen Helferinnen und Helfern im Umfeld. Aus der beschaulichen Kleinstadt sei ein attraktiver Naherholungsraum geworden. „Möge die positive Stimmung auch auf viele Nachfolgeprojekte einwirken“, wünscht sich Mai. Baden-Württemberg sei absolut das Gartenschau-Land in Deutschland, meinte Gerhard Hugenschmidt von der „Fördergesellschaft für die baden-württembergischen Landesschauen“. Dabei könnte man immer wieder feststellen, dass viele Besucher Anregungen aus diesen Schauen mitnehmen – für den privaten Garten genauso wie für die Gestaltung von Gräbern auf den Friedhöfen. Im kommenden Jahr findet in Lahr die große Landesgartenschau statt und im Jahre 2019 wird es im Remstal wieder eine sogenannte „kleine Gartenschau“ wie jetzt in Herrenalb geben. Die Herrenalber wiederum hatten den Staffelstab von Mühlacker übernommen, wo die damals entstandenen Enzgärten noch immer eine beliebte Anlaufstelle sind.

Im Remstal möchte man laut Minister Hauk mit der ersten interkommunalen Gartenschau unter Beteiligung von immerhin 16 Städten und Gemeinden auf einer Strecke von rund 80 Kilometern „spannendes Neuland“ betreten. Als geschäftsführende Stadt agiert Schorndorf, deren Oberbürgermeister Matthias Klopfer und Bürgermeister Thorsten Englert, als Geschäftsführer der Schau, gestern in Bad Herrenalb schon mal die offizielle Garten-Schau-Fahne Baden-Württembergs sowie einen gravierten Spaten mitnahmen. Sichtlich erleichtert zeigte sich Herrenalbs überaus engagierte Gartenschaugeschäftsführerin, Sabine Zenker, nach Abschluss des insgesamt sehr erfolgreichen Mammutprojekts. „Oifach nur schee“, so ihre Resümee.

Den musikalischen Rahmen der Abschlussfeier gestaltete eindrucksvoll der „Sunshine Chor Bad-Herrenalb-Neusatz“ und Fernsehmoderator Hansy Vogt führte charmant durchs Programm. Bei der großen Laser- und Pyroshow erlebten die vielen Besucher gestern Abend das Gartenschaugelände zum Abschluss nochmals unter einer ganz besonderen Atmosphäre.