nach oben
Bürgermeisterin Birgit Förster (Dritte von links) zementiert mit Unterstützung von Vertretern aus den Schulen und von Vertretern der am Bau beteiligten Firmen eine Röhre unter dem zukünftigen Eingangsbereich des Neubaus zur Ergänzung der Kirnbachschule in Niefern ein.  Tilo Keller
Bürgermeisterin Birgit Förster (Dritte von links) zementiert mit Unterstützung von Vertretern aus den Schulen und von Vertretern der am Bau beteiligten Firmen eine Röhre unter dem zukünftigen Eingangsbereich des Neubaus zur Ergänzung der Kirnbachschule in Niefern ein. Tilo Keller
27.11.2016

Grundstein für neues Schulgebäude in Niefern gelegt

Der Neubau zur Ergänzung der Kirnbachschule in Niefern wird ab jetzt in die Höhe wachsen. Der Grundstein für das Mensa- und Ganztagesschulgebäude ist gelegt worden.

Bürgermeisterin Birgit Förster begrüßte neben den Gemeinderäten auch ihren Amtsvorgänger Jürgen Kurz, die Rektoren und Lehrer der örtlichen Schulen sowie die Architekten und beteiligten Baufirmen. Die Klasse 8a der Werkrealschule umrahmten den Festakt mit einem musikalischen Beitrag.

Realschule mit Wanderklassen

„Die Werkrealschule im Ganztagesbetrieb ist sehr gut nachgefragt“, erklärte Förster. Vier Klassen sind derzeit in Containern neben der Schule und in der Grundschule ausgelagert. Auch die Realschule sei gut besucht, was bislang mit Wanderklassen aufgefangen wird. Auch hier ist eine Erweiterung im Gespräch.

Der Spatenstich für das Projekt der Werkrealschule fand noch im Juni, in der Amtszeit von Jürgen Kurz statt. „Man kann sagen, Kurz und der Gemeinderat haben vorgelegt und Frau Förster und der Gemeinderat legen nach“, scherzte Kurz, der ebenfalls einige Grußworte sprach. Er erinnerte daran, dass der Bereich der Bischwiese in den letzten 22 Jahren zu einem modernen Schul- Kultur- und Sportzentrum der kurzen Wege geworden ist. Vor genau 20 Jahren sei auch der Grundstein für die Realschule eingebracht worden.

Das neue Gebäude für die Werkrealschule wird über drei Stockwerke verfügen, bei einer Nutzfläche von rund 1700 Quadratmetern. Über den eingeplanten Fahrstuhl und den Übergang zum Bestandsgebäude wird die Schule auch barrierefrei erschlossen. Im Erdgeschoss des Neubaus soll die Mensa Platz finden sowie eine Fläche für Schulveranstaltungen. In den beiden darüber liegenden Stockwerken entstehen weitere Räume für den Ganztagesschulbetrieb. Projektleiter Jens Balke von Plan Forward lobte den netten Empfang in Niefern. „Es ist ein tolles Arbeiten hier“, freute er sich. Bürgermeisterin Förster zementierte unter dem zukünftigen Eingangsbereich des Gebäudes eine mit aktuellen Nachrichten und einem Plakat der Schule gefüllte Röhre. Unterstützung kam von Vertretern aus dem Schulbereich, von Gemeinderäten und von Vertretern der am Bau beteiligten Firmen.