Kopie von polizei
Der Polizei war eine Vielzahl an Schabeschädigungen und gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr aufgefallen.

Gruppe von 9 kriminellen Jugendlichen in Keltern gefasst - Vielzahl an Straftaten

Keltern. Der Polizeiposten Remchingen hat eine Vielzahl an Straftaten im Raum Keltern aufgeklärt. Unter anderem das Verschieben von Absperrmaterial einer Baustelle, das einen schweren Unfall eines Radfahrers zur Folge hatte.

Neben beschädigten Gartenzäunen, zerstörten und auf die Straße geworfenen Blumenkübeln, angezündeten Mülleimern, einer Vielzahl von abgetretenen Autospiegeln und etlichen weiteren Sachbeschädigungen, die überwiegend an den Wochenenden verübt wurden, beschäftigten seit Anfang Juni auch gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr den Polizeiposten Remchingen. Dabei wurden Gullydeckel aus ihrer Verankerung entfernt sowie auch Absperrmaterialien von Baustellen verschoben, sodass unter anderem ein Motorradfahrer zu Sturz kam und am 10. Juni 2018 ein 15-Jähriger mit seinem Fahrrad in eine Baugrube fiel und sich hierbei schwere Gesichtsverletzungen zuzog.

Die Polizeibeamten kamen zwischenzeitlich auf die Spur einer Gruppe Jugendlicher aus Keltern, die im Rahmen der durchgeführten Vernehmungen eine Vielzahl der polizeilich bekannt gewordenen Straftaten einräumten, wobei die Taten nach den Ermittlungen in unterschiedlichen Besetzungen begangen wurden. Hiernach wurden die Mülltonnen an der Ellmendinger Schule und dem Kindergarten von einem 15-Jährigen aus Keltern angezündet und ein Kanaldeckel von einem 14- und einem 15-jährigen Jungen aus seiner Verankerung gehoben. Für den tragischen Unfall mit dem Radfahrer sind wohl vier seiner eigenen Freunde im Alter von 15 Jahren verantwortlich, welche die
Baustellenabsprerrung in der Nacht verschoben hatten.

Durch die umfangreichen Ermittlungen wurde auch ein noch nicht angezeigter Fahrraddiebstahl geklärt, wobei ein Teil der Jugendlichen ferner einräumte, einen Bienenstock in Dietlingen zerstört zu haben. Ein 16-Jähriger und dessen 14-jähriger Freund gestanden zudem, am 08.07.2018 ein auf einer Kabeltrommel aufgewickeltes Kabel von einer Baustelle bei der Grenzsägmühle abgerollt zu haben, um es auf der gegenüberliegenden Straßenseite an einem dort befindlichen Holzzaun zu verknoten. In der Folge verunfallte ein 69-jähriger Radfahrer, der  in Richtung Ortsmitte unterwegs war, da er das gespannte Kabel zu spät erkannte und deshalb zu Fall kam. Der Mann wurde bei dem Sturz
leicht verletzt.

Während sieben dieser ermittelten Tatverdächtigen aus Keltern bisher noch nicht polizeilich auffällig waren, gingen die am 8. Juli verursachten Sachbeschädigungen bei der Grenzsägmühle, bei denen Feuerlöschschaum ausgebracht und weitere Gegenstände zerstört wurden, wohl auf das Konto zweier bereits polizeilich bekannt gewordener, 14 und 15 Jahre alter Jugendlicher. Mit Ausnahme eines Verdächtigen sind alle Jugendliche Deutsche. Die Nationalität des ausländischen Jugendlichen wurde von der Polizei aufgrund des Identitätsschutzes nicht genannt.

Mehr zum Thema:

Unbekannter verschiebt Baustellenabschrankung - Radfahrer wird schwer verletzt