nach oben
Deryck Whibley, Sänger und Gitarrist der kanadischen Punk-Rock-Band Sum 41, ist beim Happiness-Festival in Schwann live zu erleben.
Deryck Whibley, Sänger und Gitarrist der kanadischen Punk-Rock-Band Sum 41, ist beim Happiness-Festival in Schwann live zu erleben. © dpa
28.06.2011

Happiness: Punk-Rockstars Sum 41 beim Festival in Schwann

STRAUBENHARDT-SCHWANN. Nach dem letztjährigen Erfolg des Happiness-Festivals in Schwann haben sich die Veranstalter vom Happiness Festival und dem Aktiven Jugendclub Straubenhardt e.V. (AJCS) dazu entschlossen, das Happiness 2011 am 15. und 16. Juli auf eine neue Ebene zu heben. Darum tummeln sich dieses Jahr nicht nur national bekannte Bands auf der Bühne. Die kanadischen Punk-Rocker von Sum 41 geben sich nämlich als internationaler Headliner die Ehre und stellen ihr neues Album vor.

Auch die Jungs von Disco Ensemble treten eine weite Reise ins Ländle an. Doch die Finnen sind es gewohnt, da sie Europas Festival-Landschaft schon seit Jahren mit einer Mischung aus Punk- und Indierock befeiern.

Da mag sich die deutsche Festival-Elite natürlich nicht lumpen lassen. Darum dürfen die Berliner Open-Air-Experten von Ohrbooten mit ihrer Mischung aus Reggae, Ragga und Hip Hop nicht fehlen. Auch die Münchner Burschen von Emil Bulls geben sich wieder die Ehre, da sie schon letztes Jahr mit ihren harten Gitarrenriffs und unglaublicher Bühnenpräsenz bewiesen haben, dass sie die Festival-Wiese zum Beben bringen können. Abgerundet wird das zweitägige Feierpaket mit den Flensburger Punkrockern von Turbostaat, den Indie-Lokalmatadoren von Bakkushan und vielen mehr.

Da mit der wachsenden Bekanntheit der Bands auch die Gagen höher ausfallen, kosten dieses Jahr die Wochenendtickets 19 Euro das Stück und die Campingtickets sechs Euro (zuzüglich fünf Euro Müllpfand). Die Tickets sind ab sofort an den offiziellen Vorverkaufsstellen und auf der Homepage erhältlich. Weitere Informationen zum Line-Up, den Kartenvorverkaufsstellen und dem Online-Ticketkauf gibt es auf www.happiness-festival.de. Philipp Jungk