nach oben
Auf einem neuen Gelände feierten rund 5000 Besucher auf dem Happiness-Festival © Constantin Hegel
13.07.2013

Happiness-Festival lockt 5000 Besucher nach Schwann

Straubenhardt. Neues Gelände – alte Stimmung. So leicht lässt sich das Happiness 2013 zusammenfassen. Am Freitag war es wieder so weit und das Happiness Festival lud zum fröhlichen Feiern ein. 5000 Leute fanden den Weg in das beschauliche Schwann, um der Musik zu lauschen.

Bildergalerie: Bilder vom Happiness-Festival 2013

Einiges hat sich verändert seit letztem Jahr, denn das Festival hat den Grund und Boden gewechselt und damit nichts falsch gemacht: „Das neue Gelände ist besser als das alte. Alles wirkt größer und besser organisiert“, so der alteingesessene Happiness-Gänger Marcel Galler aus Neuenbürg. Das Areal liegt nun ca. 200 Meter den Hang hinunter. „Es ist nicht größer als oben, aber uns gefällt es einfach besser hier unten“, meint Mitarbeiter Fabian Seiler. Viele Anwohner wird es wohl auch freuen, wenn ihr Haus nicht mehr bis spät in die Nacht beschallt wird. Außer sie finden sich natürlich selbst auf dem Fest ein. Aber es sind lang nicht mehr nur die Einheimischen, die hier ihren Spaß haben: Die 22-jährige Studentin Julia Sauter aus Stuttgart ist zum zweiten Mal zu Gast. „Bis auf den stressigen Eingangsbereich ist das ein super Festival dieses Jahr. Hauptsächlich bin ich wegen den Orsons, Anti-Flag und Madsen hier.“ Und die drei wussten, wie sie das Publikum an diesem Tag zum Schwitzen bringen. Je mehr der Tag zur Nacht wurde, desto größer wurde die Masse vor der Bühne. Am besten findet Markus Rieth, 21, aus Birkenfeld, dass von verschiedenen Musikrichtungen was dabei ist. Hip-Hop und Rock heißt die Devise auch dieses Jahr wieder. Es ist schon interessant, wie sich das Happiness in den letzten Jahren entwickelt hat: Vom kleinen Dorffest mit lokalen Bands auf einer LKW-Bühne, bis zum perfekt durchorganisierten Festival mit riesigem Campingplatz und Leuten, die wirklich einen weiten Weg auf sich nehmen, um hier zu feiern. Man kann nur sagen: Hut ab, und gut, dass es so etwas in unserer Region gibt.

Währenddessen meldete die Polizei 14 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, wobei der jüngste Beschuldigte 15 Jahre alt ist. Zwölf Personen nach vorläufiger Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt und drei Minderjährige vorübergehend in Gewahrsam genommen und ihren Eltern überstellt. Außerdem wurde eine Diebstahlsanzeige aufgenommen.

Die Sanitätswache und die Rettungsleitstelle meldeten bis zwei Uhr mehr als 50 Patienten, die aus unterschiedlichen Gründen - wie Verbrennungen, Bienenstiche oder Zeckenbefall -  behandelt werden mussten. Fünf Personen wurden mit Alkoholvergiftungen behandelt und sechs weitere mussten in Krankenhäuser transportiert werden.