690-460-handschellen_slider
 

Harmlose Verkehrskontrolle endet in Handschellen und im Krankenhaus

Calw. Es hätte alles so einfach sein können: Führerschein zeigen, ruhig bleiben und dann entspannt weiterfahren. Doch am Donnerstagmorgen um 11 Uhr hatte ein 49-jähriger Autofahrer an der Stuttgarter Straße in Calw scheinbar keine Lust, cool zu bleiben. So beendete er eine normale Verkehrskontrolle in Handschellen und mit einer Visite im Krankenhaus.

Eine Zivilstreife des Polizeireviers Calw hatte den VW-Passat-Fahrer beobachtet, wie er während der Fahrt telefonierte. Bei der anschließenden Kontrolle reagierte dieser gegenüber den einschreitenden Beamten sofort äußerst aggressiv. Im weiteren Verlauf der Kontrolle versuchte er, den Motor seines Autos zu starten, um den Polizisten davonzufahren. So mussten die Beamten den 49-Jährigen vorläufig festnehmen, um die Identität des Fahrers festzustellen.

Freiwillig folgte er den Anweisungen nicht und so zogen die Polizisten unter Anwendung von körperlicher Gewalt aus dem Fahrzeug, drückten ihn zu Boden und beendeten den Widerstand durchs Fixieren der Arme mittels Handschellen. Bis zu dieser Maßnahme wehrte sich der Fahrer massiv, weshalb er sich leichte Verletzungen zuzog, die im Krankenhaus in Calw versorgt wurden. Zur Durchführung der Maßnahmen waren zwei Streifen im Einsatz.

Der 49-Jährige hat sich nun unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu verantworten. Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Calw, Telefon (07051) 1610, in Verbindung zu setzen.