760_0900_101362_Katholische_Kirche_Bad_Wildbad.jpg
Wohlklingende Musik: Alexandra Cisowski (Orgel) und Blazej Lizak (Saxophon). Lena Knöller 

Harmonisches Miteinander

Bad Wildbad. Das musikalische Zusammenspiel von Saxophon und Orgel hat in der Katholischen Kirche St. Bonifatius Bad Wildbad für ein besonderes Musikerlebnis gesorgt. Mit dem außerordentlichen Mix aus klassischen, religiösen und populären Stücken verzauberten Alexandra Cisowski an den Tasten und Blazej Lizak mit seinem Blasinstrument die knapp 50 Musikliebhaber.

Als gelungenen Auftakt intonierten die Künstler mehrere Stücke klassischer Tonschöpfer. Ruhige, tiefe Töne erfüllten die Kirche zu Beginn mit Johann Sebastian Bachs Arie. Rhythmisch schneller wurde es mit dem Canon in D-Dur von Komponist Johann Pachelbel. Auch durch die folgenden Klassiker „Ave Maria“ und „Va Pensiero“, der Tonkünstler Franz Schubert und Guiseppe Verdi zeigte sich die gigantische Harmonie der so unterschiedlich klingenden Instrumente. Religiöse Melodien präsentierten die Musiker mit viel Hingabe. Ein Höhepunkt war hier das Stück „Panis Angelicus“ von Cesar Franck, denn die tiefen Klänge des Saxophons harmonisierten auf besondere Weise mit den höheren Tönen der Orgel.

Gute Laune im Kirchenraum

Modern wurde es mit der Intonation populärer Melodiestücke, wodurch die bekannten Lieder neu aufblühten. „Lady be Good“ von George Gershwin regte die Stimmung des Publikums an und erfüllte den Kirchenraum mit guter Laune. Schwungvoll blieb es auch bei Robert Johns Barbershop „The Lion Sleeps Tonight“. Mit dem wohlklingenden Wechsel der Klangfarben erweckten die populären Balladen viel Gefühl. Voller Herzblut boten die begabten Musiker „You raise me up“ und „The Sound of Silence“ dar. Die instrumentale Reise nach Kanada kristallisierte sich als absoluter Höhepunkt heraus, denn „Halleluja“ des aus dem Norden stammenden Songwriters Leonard Cohen wurde tadellos präsentiert. Als krönenden Abschluss rundeten die beiden Künstler mit „Time to say goodbye“ gefühlvoll ihr harmonisches Konzert ab und erhielten tosenden Applaus für ihre exzellenten Leistungen. len