nach oben
28.04.2009

Harry Wörz lehnt Gespräch mit Opfer-Anwalt ab

MANNHEIM/BIRKENFELD. Zwölf Jahre nach dem versuchten Mord an seiner Ex-Frau in Birkenfeld sind die Fronten zwischen Angeklagtem und Opfer-Anwalt verhärtet. Harry Wörz weigert sich, mit dem Rechtsanwalt Michael Schilpp, zu reden.

„Wir sehen einen Interessenskonflikt“, sagte Wörz' Verteidiger Hubert Gorka am Dienstag vor dem Landgericht Mannheim. „Wir wissen nicht, wessen Interessen er vertritt: die von Andrea oder die ihres Vaters, der früher ebenfalls zu den Verdächtigen gehörte“, so Gorka. Darum werde sein Mandant nicht auf Fragen des Juristen antworten. Die Polizistin ist seit dem Angriff im April 1997 schwerst hirngeschädigt. Die heute 38-Jährige wird von den Eltern gepflegt und vertreten.
Der zweite Tag des nunmehr dritten Prozesses gegen Wörz zeigte nicht nur, wie groß das Misstrauen in diesem Verfahren ist, das zu einem der ungewöhnlichsten deutscher Rechtsgeschichte gehört. Er machte auch deutlich, welche Sisyphusarbeit vor den Prozessbeteiligten liegt: Nachdem der Bundesgerichtshof (BGH) bereits zwei Urteile zu dem Fall aufgehoben hat, müssen nun Widersprüche penibel geprüft werden. Wörz kann sich eigenen Angaben zufolge aber nicht mehr an alle Details erinnern.
In den kommenden Monaten soll nun die erneute Vernehmung von Dutzenden von Zeugen helfen, den Fall endlich aufzuklären. An diesem Mittwoch soll unter anderem der Vater des Opfers gehört werden. Der Polizist hatte seine schwer verletzte Tochter gefunden. Weil er als erster am Tatort war, gehörte er ursprünglich auch zu den Verdächtigen - neben dem damaligen Geliebten des Opfers und Wörz.
Dieser beteuert bis heute seine Unschuld. Das Landgericht Karlsruhe hatte ihn jedoch 1998 wegen versuchten Totschlags zu elf Jahren Haft verurteilt. Einen Teil der Strafe hat der 42-Jährige verbüßt. Ein Wiederaufnahmeverfahren endete 2005 mit einem Freispruch. Der BGH ordnete aber wegen „durchgreifender Rechtsfehler“ 2006 eine Neuauflage des Prozesses an. Darum wird nun in Mannheim neu verhandelt. Das Urteil soll am 22.Oktober gesprochen werden.