nach oben
Foto: Symbolbild
Foto: Symbolbild © dpa-Archiv
30.11.2015

Hat sich 17-Jährige Vergewaltigung ausgedacht? Freispruch für Mühlackerer

Pforzheim/Mühlacker. Die Anklage gegen einen 54-Jährigen aus Mühlacker wog schwer: Vor rund zehn Jahren soll er ein kleines Mädchen aus der Nachbarschaft in seine Wohnung gelockt und sexuell missbraucht haben. Zwei Hauptverhandlungstage vor der auswärtigen großen Jugendkammer des Landgerichts Karlsruhe in Pforzheim sollten Licht ins Dunkel bringen. Der Angeklagte – in Sachen Kinderpornografie kein unbeschriebenes Blatt – bestritt die Tat. Das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer schwieg unter Tränen. Schlussendlich wurde der Mann am Montag frei gesprochen.

Es sei nicht möglich nachzuweisen, dass die Vorwürfe aus der Anklage zutreffen, sagte der Vorsitzende Richter Andreas Heidrich in seiner Urteilsbegründung. „Bei Aussage gegen Aussage kann es heute nur ein Ergebnis geben.“

Schwer machte es dem Gericht vor allem die heute 17-Jährige. Nach eigener Aussage soll sie als sieben- oder achtjährige von dem Angeklagten vergewaltig worden sein. Dies hatte sie allerdings nur der Polizei bei einer Vernehmung vor rund zwei Jahren geschildert, als sie sich ihren Großeltern und ihrem Onkel das erste Mal mit dem mutmaßlichen Vorfall anvertraut hatte. Seitdem schweigt sie – auch im Zeugenstand.

„Ich schaffe das nicht“, sagt das Mädchen immer wieder in Richtung ihrer Anwältin und bricht in Tränen aus. Sie sitzt in einem anderen Raum, nimmt per Videoschaltung an dem Prozess teil. Sie habe alles verdrängt. „Er hat mich betatscht“, bringt die Schülerin nach einer kurzen Unterbrechung zum Schluss doch noch hervor. Dann bricht das Gericht ihre Befragung ab. Weder ihre Verteidigerin noch Richter Heidrich können sie zu einer umfassenden Aussage ermutigen. Auch mit dem anwesenden psychologischen Gutachter will sie nicht sprechen.

Dieser gibt zu bedenken, dass die Geschichte erfunden sein könnte. „Das heißt nicht, dass die Tat nicht stattgefunden hat, aber es ist auch keine fernliegende Hypothese.“ Dafür sprechen laut Gutachter mehrere Punkte.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.