nach oben
Gekonnt in Szene gesetzt: Die Garden und Tanzmariechen präsentieren den Hau-Hu-Orden. Foto: Fux
Die Biet Boppler (von links) Matthias Riexinger, Robert Dörwang und Walter Bayer. Foto: Fux
Scherzt mit Bürgermeister Oliver Korz: Pantomimen-Künstler Horst. Foto: Fux
05.02.2017

Hau-Hu verzaubert in Neuhausen mit brillantem Bühnenprogramm

Neuhausen. Eine Prunksitzung der Extraklasse brachte der Faschingsverein Hau-Hu am Samstagabend in der vollbesetzten Monbachhalle auf die Bühne, denn es folgte Knaller auf Knaller, die nicht nur Bürgermeister Oliver Korz, FDP-Chef Hans-Ulrich Rülke und Pfarrer Wolfgang Kribl begeisterten.

Bildergalerie: Närrischer Spaß: Hau-Hu-Prunksitzung in Neuhausen

Mit Marius Müller-Westernhagens Song: „Ich bin wieder hier“, wurde Sitzungspräsident Sebastian Beer, der in der November-Sitzung pausiert hatte, wieder auf der Bühne begrüßt. Nun stellte man „Mr. Einsam“ noch Assistentin und Mannsweib Conchita (Jockel Haupt) und den „Ethik- und Statistikbeauftragten“ der Bundesregierung Reinhold Bayer zur Seite. „Haben wir einen Maulwurf in unseren Reihen?“, fragten sich Katharina Lutz und Tanja Hochstein, die brandaktuell einen Artikel der PZ vom Freitag vorlasen, der vorab davon berichtete, dass Beer wieder Sitzungspräsident sein wird und wegen interner Vereinsquerelen um das Prinzenpaar im November pausiert hatte. „Was in der PZ steht, das stimmt: Ich bin wieder Sitzungspräsident und habe mich über den Bericht sehr gefreut“, warf Sebastian Beer ein.

Zu einer Augenweide wurde der Auftritt des kleinen und großen Tanzmariechens Nelly Staude und Lisa Carl, deren Choreografien perfekt ineinandergriffen. Überhaupt war Tanz in der Prunksitzung Trumpf. Celine und Melina Raible, Aleena Faulstich und Melissa Seeger glossierten ihre Karrieren als Gardemädchen, frotzelten über unvorteilhafte Fotos in der Presse, streuten Lokalkolorit ein und flochten in ihre tänzerischen Rückblicke aktuelle Auftritte der Mini-, der kleinen, mittleren und der großen Garde sowie der Tanzmariechen ein. Heraus kam ein faszinierendes tänzerisches Bühnenbild, das den neuen Hau-Hu-Orden präsentierte und einen magischen Höhepunkt, unterstützt durch Pyrotechnik, setzte.

Die Garden haben sich spätestens mit dieser Prunksitzung die Widmung des Jahresordens verdient, denn sie vollbrachten Höchstleistungen, egal ob mit Märschen oder einem Showtanz wie „Like ice in the sunshine“, flankiert von den Baywatchboys Robert Dörwang und Matthias Riexinger. Dörwang und Riexinger ernteten auch gemeinsam mit Walter Bayer wahre Lachsalven, als sie eine Deutschland-Bobfahrt als „Biet Boppler“ pantomimisch parodierten und bei der Nationalhymne prompt Bürgermeister Oliver Korz einbauten. Der hatte schon zuvor gemeinsam mit dem früheren Sitzungspräsidenten Christian Lutz und Mannsweib Conchita ausreichend Erfahrung im Gebärden auf der Bühne gesammelt, denn Pantomime-Künstler Horst aus Büchenbronn drehte mit ihnen den Stummfilm „Spiel mir das Lied vom Tod“ und trieb damit den Zuschauern vor Lachen Tränen in die Augen.

Faszinierende Strich- und Neonfiguren schufen in der Dunkelheit „D’jonge Hexe“. Die Monbachtrolls starteten mit Ohrwürmern einen Gaudi-Tanzwettbewerb zwischen den Neuhausener Ortsteilen. Walter Beer nahm als Büttenredner Smartphones und Whatsapp aufs Korn und Sebastian Beer und Reinhold Bayer plauderten über Social Media, spotteten über Pegida und aufkeimenden Rechtsradikalismus. Die Galgenberger Vogelscheuchen ließen es mit Stimmungshits und Tanz zum Ende krachen und zeigten, wie lustig es auf der Heimfahrt vom Umzug bei ihnen im Bus zugeht.