760_0900_101682_IMG_7798.jpg
Viel zu tun haben die Teilnehmer beim Einsammeln der Waldheidelbeeren. 

Heidelbeer-Wanderung der „Pforzheimer Zeitung“ lädt zum Sammeln ein

Bad Wildbad-Sprollenhaus. Hängen die Sträucher voll oder nicht? Diese Frage vereinte die 15 Teilnehmer bei der PZ-Wanderung am vergangenen Samstag in Sprollenhaus. Bewaffnet mit Eimern und anderen Behältnissen, stand die Vorfreude auf die Waldheidelbeeren in den Gesichtern der Wanderer geschrieben.

Doch zunächst begrüßten Jochen Borg, stellvertretender Bürgermeister Bad Wildbads, und Rainer Weiß von der Sprollenhäuser Dorfgemeinschaft die Wander- und Sammellustigen.

Anschließend führte Wanderleiter Peter Will vom Schwarzwaldverein Bad Wildbad die Gruppe auf eine nahegelegene Viehwaage. Während diese Geräte in der Vergangenheit in den Ortschaften Gang und Gebe waren, so ist das historische Stück in Sprollenhaus zu einer absoluten Seltenheit geworden. Nach anfänglichem Zögern zeigte die Waage ein Gewicht von 768 Kilogramm an. „Nach der Rückkehr zum Dorfplatz wird sich das sicherlich ändern“, schmunzelte Peter Will. Ohnehin hatte Will so manche lustige und kuriose Anekdote parat und sorgte für hervorragende Stimmung. Will wird im kommenden Februar 80 Jahre alt und hat die Lust am Wandern vor mehr als 50 Jahren entdeckt. „Die Natur bringt so wunderschöne Dinge mit sich, die es zu entdecken gilt“, sagte er.

Von der Hand in den Mund

Vorbei an einem idyllischen Bächlein zog die Gruppe hinauf zu den Heidelbeergründen. An einer Weggabelung sichteten die Wanderer die Beeren – und los ging das große Sammeln. „Das macht mächtig Spaß“, freute sich Christine Kauselmann. Sie und Reinhard Roth hatten die Büsche direkt am Wegesrand in Beschlag genommen. Einige Sammler zog es weiter in den Wald hinein.

„Frisch gepflückt schmecken sie am besten“, war sich die Gruppe schnell einig. Deshalb wanderte so manche Heidelbeere auch gar nicht erst im Körbchen. Gut für das Immunsystem seien die Beeren schließlich, wachte Will deutlich.

Prall gefüllt zeigte sich das Ernte-Körbchen bei Karin Pfitsch. Doch auch die anderen hatten keinen Grund zu klagen und freuten sich über eine üppige Ausbeute. Zurück in Sprollenhaus hatten Thomas Günthner und Jonas Haag von der Dorfgemeinschaft bereits den Ofen angeheizt und beglückten mit leckeren Heidelbeer-Pfannkuchen und anderen Leckereien.

Christa und Klaus Fiedler entpuppten sich als die fleißigsten Sammler. Organisator Jürgen Holzinger bedauerte zwar die wenigen Teilnehmer bei der Wanderung, zog aber bei noch drei ausstehenden Terminen ein positives Fazit: „In diesem Jahr hatten wir mit dem Wetter Glück, und es läuft weitaus besser als gedacht“, freute sich Holzinger. Deshalb sollte auch ein ordentlicher Spendenbetrag in diesem Jahr zusammenkommen.