nach oben
25.09.2015

Heimatstark: Viel Arbeit fürs Most-Team

Ob bei der Moste an der Grenzsägmühle in Niebelsbach oder an anderer Stelle im Enzkreis: Aktuell herrscht Hochbetrieb bei der Apfelanlieferung.

Als die Kelter im Bauhof der Gemeinde Keltern von der Schließung bedroht war, war es schließlich der Obst- und Gartenbauverein Niebelsbach, der über einen Aufruf Freiwillige für das arbeitsintensive Saisongeschäft fand. Was ehrenamtliches Engagement vermag, kann man dieser Tage an den langen Schlangen der Zulieferer ablesen, die mit ihrem Lesegut auf den Hof des Bauhofs vorfahren. Das Most-Team ist an ihren T-Shirts erkennbar. Neben dem langjährigen Vorsitzenden des Obst- und Weinbauvereins Niebelsbach Manfred Seemann handelt es sich um Jasmin Haiber und Dieter Knäble (beide aus Niebelsbach) sowie Wolfgang Schroth und Werner Schnitzer (beide Weiler). Seit 2011 sorgt der ehrenamtliche Einsatz dafür, dass die vielen Streuobstwiesennutzer aus Keltern und dem Umland die Mosterei an der Grenzsägmühle anfahren und dort ihren Saft pressen lassen können. Bereits vor drei Jahren schaffte die Gemeinde vorausblickend eine Bag-in-Box-Anlage an. Bei dieser Form der Direktabfüllung wird exakt der vom Kunden angelieferte Rohstoff in Fünf-Liter-Saftpakete abgefüllt. „Neben der Presse für Äpfel und Birnen wurde auch durch den Kauf einer neuen Edelstahl-Traubenpresse die Kelterfunktion aufgewertet“, unterstreicht Seemann beim PZ-Besuch. Stolz sind die Ehrenamtlichen nicht nur auf den Erhalt ihrer Moste, mit einem Teilerlös aus dem Betrieb hat man in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Projekte unterstützt: im letzten Jahr gingen beispielsweise 2000 Euro an das Rote Kreuz in Keltern, 1500 Euro an die PZ-Aktion Menschen in Not und 500 Euro an die Rettungshundestaffel Keltern. Die Ehrenamtlichen von der Kelter in Keltern sind daher ein echtes Team der guten Geister.