nach oben
Symbolbild dpa
Symbolbild dpa
13.09.2018

Heimsheim saniert sein Lehrschwimmbecken

Heimsheim. Der Heimsheimer Gemeinderat hat bei seiner jüngsten Sitzung zahlreiche Maßnahmen in die Wege geleitet. Für die Sanierung des Lehrschwimmbeckens in der Ludwig-Uhland-Schule hoffen Heimsheims Bürgermeister Jürgen Troll und die Gemeinderäte bei einem Bundesförderprogramm zum Zuge zu kommen.

Eine Jury wählt im Oktober die Projekte aus. Bei einer Förderung wird ein Zuschuss in Höhe von 45 Prozent der förderfähigen Kosten in Aussicht gestellt. Aufgrund der kurzen und ungünstigen Bewerbungsfrist, nämlich von Mitte bis Ende August, hat die Verwaltung die Bewerbung bereits abgegeben und nun den Beschluss des Gemeinderats nachgeschoben.

An den Kosten der Instandhaltung von Kirchturm, Uhr und Glocke der evangelischen Kirche beteiligt sich die Stadt mit einem Zuschuss in Höhe von rund 50.000 Euro. Die Gesamtkosten liegen bei rund 150.000 Euro. Davon hat die Stadt nach einer Vereinbarung aus den 1970er Jahren, ein Drittel der Kosten zu übernehmen.

Die Erneuerung der Umkleiden und der Duschen in den Räumlichkeiten des Turn -und Sportvereins unterstützt die Stadt mit einem Bauinvestitionszuschuss von rund 25.000 Euro. Diesen Beschluss hatte das Ratsgremium schon einmal gefasst, musste ihn nun allerdings wiederholen, da Gemeinderat Rolf Vetter befangen war.

Für die Arbeit im Jugendhaus Heimsheim haben Stadt und Gemeinderat eine Teilzeitstelle geschaffen.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.