nach oben
In Containern in Bauschlott lernen Schüler mit geistiger Behinderung, so lange ihre Stammschule zu ist. Foto: Mayer, Archiv
In Containern in Bauschlott lernen Schüler mit geistiger Behinderung, so lange ihre Stammschule zu ist. Foto: Mayer, Archiv
28.09.2017

Heinemann-Schüler werden in Containern in Bauschlott unterrichtet

Enzkreis/Pforzheim/Neulingen. Schüler der Gustav-Heinemann-Schule werden in Containern in Bauschlott unterrichtet, solange ihre Stammeinrichtung aus Brandschutzgründen geschlossen ist. Von Eltern kommt Kritik an kleinen Klassenzimmern. Der Enzkreis verteidigt die Standortwahl.

Seit Beginn des Schuljahrs ist für die rund 80 behinderten Kinder der Gustav-Heinemann-Schule Pforzheim alles anders – sie lernen an zwei Ausweichstandorten. Die meisten Schüler mit körperlichen Behinderungen werden jetzt in der kreiseigenen Pestalozzi-Schule in Pforzheim unterrichtet. Das klappe dort sehr gut, waren sich Enzkreis-Dezernent Frank Stephan und Pforzheims Schulbürgermeisterin Monika Müller bei einem Besuch einig. Die Heinemann-Schule hat Landrat Karl Röckinger Ende Juni geschlossen, weil der Brandschutz nicht funktioniert.

Ein Großteil der Kinder mit geistiger Behinderung geht nun in der Containeranlage Obere Klinge im Neulinger Ortsteil Bauschlott in die Schule. Die Eltern eines Kindes äußerten Kritik an den Bedingungen in den ursprünglich für Flüchtlinge aufgebauten Räumen.Kreis-Finanzdezernent Frank Stephan verteidigt den Standort, für den es keine Alternative gegeben habe. Die Klassenzimmer seien kleiner als in der Heinemann-Schule: „Da bitten wir um Verständnis, allerdings haben wir nicht den Eindruck, dass die Kinder darunter leiden.“ Gute pädagogische Arbeit sei dort dennoch möglich.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

ROSAROT
29.09.2017
Heinemann-Schüler werden in Containern in Bauschlott unterrichtet

Wenn der Bericht so stimmt, ist dies unglaublich. Da werden Förderschüler in für einen Schulunterricht nur unzureichenden Räumen untergebracht. Obwohl es auch andere, bestens geeignete Möglichkeiten in teilweise leerstehenden Schulen im Enzkreis gegeben hätte. Erfolgt dies nur, weil sich der Enzkreis in der Anschaffung solcher sehr teuren Container für Flüchtlinge völlig "verzählt" hat und diese in vielen Gemeinden wegen weniger Bedarf leerstehen oder an die Gemeinden verschleudert werden ...... mehr...