nach oben
Ganz schön eng: Musiklehrer Roman Weibert dirigiert Streicher, Bläser, Jam-AG und Chor gleichzeitig. Foto: Hegel
Ganz schön eng: Musiklehrer Roman Weibert dirigiert Streicher, Bläser, Jam-AG und Chor gleichzeitig. Foto: Hegel
09.06.2019

Heiße Rhythmen

Neuenbürg. Das Sommerkonzert des Gymnasiums Neuenbürg wächst. Aufführung wird auf- grund der Wetterprognose nach drinnen verlegt.

Ganz schön kuschelig wurde es am Mittwoch auf der Bühne in der Stadthalle. Denn wenn fast 150 Schüler gleichzeitig das Podium stürmen, um Geschwister, Eltern und Lehrer zu begeistern, passt kein Blatt mehr dazwischen. „Eigentlich wollten wir dieses Jahr als Open-Air auf den Schulhof“, sagt Musiklehrer und Organisator Jörg Hankele, „am Morgen war aber zu 50 Prozent ein Gewitter angesagt.“ Weil dann doch den ganzen Tag die Sonne schien, heizte sich die Stadthalle ordentlich auf, was zu den heißen Beats unter dem Motto „Latin“ dann schon wieder passen wollte. 500 Besucher fanden den Weg zu dem seit Jahren wachsenden Konzertabend.

„Willkommen in der Sauna“, begrüßte Hankele die Besucher, „und zum ersten Open-Air in der Stadthalle.“ Tatsächlich hatten morgens die musikbegeisterten Schüler und Lehrer schon alles auf dem Schulhof aufgebaut, bevor ihnen das wetterbedingte Risiko zu groß wurde. „Vier Monate Arbeit und Proben wollten wir nicht aufs Spiel setzen“, schlussfolgerte Hankele. Zu Recht. Denn nicht nur bei Eltern wird das Konzert immer beliebter: Mittlerweile beteiligt sich fast jeder vierte Schüler des Gymnasiums an dem musikalischen Abend (über 150 von 700). Dazu hat auch das neue Musikprofil der Schule beigetragen, durch das einige schon in der Mittelstufe Musik als Hauptfach wählen.

Aber auch bei Schülern, die sich nicht dafür entschieden haben, steigt das Interesse. „40 Prozent machen freiwillig mit“, freut sich Hankele. Die haben dann zum Beispiel im Unterstufen- oder Schüler-Eltern-Lehrer-Chor ihren stimmgewaltigen Einsatz. Dazu kommen das Bläser- und Streicherensemble sowie das Orchester. Mit der neu gegründeten 25-köpfigen Jam-AG unter Leitung von Musiklehrer und Gitarrist Roman Weibert hört die musikalische Erweiterung wohl noch lange nicht auf.

„Wir machen das wie im Film School of Rock“, scherzt Weibert, der unglaublich stolz auf seine Schüler ist. Denn erstmals drücken dieses Jahr auch Solisten den südländischen Liedern ihren Stempel auf. Einer davon ist Jonas Braun. Der Siebtklässler hat erst drei Tage vor dem Konzert von Lehrer Weibert erfahren, dass er einen Part im Song „Say my name“ von David Guetta auf Spanisch rappen soll. „Klar war der nervös“, weiß Weibert, „aber am Ende ist das auf der Bühne Adrenalin pur.“