nach oben
Von Weiler aus wird Henning Willig wieder einmal auf große Fahrt gehen. Seine Yamaha Ténéré hat er komplett durchgecheckt: ein neues Getriebe und eine neue Lichtmaschine gehören zu den runderneuerten Ausstattungsmerkmalen. Foto: Willig
Von Weiler aus wird Henning Willig wieder einmal auf große Fahrt gehen. Seine Yamaha Ténéré hat er komplett durchgecheckt: ein neues Getriebe und eine neue Lichtmaschine gehören zu den runderneuerten Ausstattungsmerkmalen. Foto: Willig
22.03.2018

Henning Willig will mit Motorrad vom Atlantik an den Pazifik preschen

Keltern-Weiler. Erneut auf große Tour gehen wird Henning Willig aus Keltern-Weiler Ende März. Der 59-jährige Eurasien-Experte hat mit 27 000 Kilometern eine Mammutstrecke ausgetüftelt, die ihn zunächst durch halb Europa bis zum westlichsten Punkt des Kontinents zum portugiesischen Cabo da Roca führen wird, um hernach zurück über seinen Heimatort weiterzufahren bis zur russischen Stadt Wladiwostok.

Willigs Tour stößt damit vom Atlantik bis zum Pazifik vor, verbindet seine beiden Lieblingskontinente und ermöglicht ihm, all seine Erfahrung aus alten Touren auf der neuen Strecke miteinander zu kombinieren. Teilabschnitte der Strecke wird er auf dem Pamir-Highway und der Seidenstraße unterwegs sein, Städte wie Buchara, Chiva, Samarkand und Irkutsk anfahren und nicht zuletzt an die Ufer ganz unterschiedlicher Gewässer gelangen: etwa zum Aralsee, einem teilweise verlandeten Salzwassersee in Zentralasien, und zum sibirischen Baikalsee. Der wiederum ist mit 1642 Metern der tiefste und mit mehr als 25 Millionen Jahren der älteste Süßwassersee der Welt.

Der weit ausholende Ausritt auf seiner heiß geliebten, generalüberholten Yamaha Ténéré wird ihn auch in seiner internen Tourstatistik weit voranbringen. Mit all seinen Strecken zusammen kommt Willig dann deutlich über die 100000-Kilometer-Marke.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.