nach oben
Nicht immer werden die Äpfel so wie hier aufgesammelt. Viele bleiben auch ungenutzt liefen.
Nicht immer werden die Äpfel so wie hier aufgesammelt. Viele bleiben auch ungenutzt liefen. © Enzkreis
11.09.2018

Hier erfahren Sie, welche Apfel- und Birnbäume Sie abernten dürfen

Enzkreis. Die Apfel- und Birnbäume in der Region hängen voller Früchte. Aber werden diese auch abgeernet? An welchen darf man sich einfach bedienen? Und wo kann man kundtun, dass der eigene Baum gerne von Fremden abgeernet werden darf? PZ-news hat die Antwort.

„Nach dem Frosteinbruch im vergangenen  Jahr haben die Obstbäume in diesem Frühjahr überreich geblüht, was sich in sehr üppigem Fruchtbehang niederschlägt“, sagt Obstbauberater Bernhard Reisch vom Landwirtschaftsamt des Enzkreises. Damit stellen sich jedoch für die Eigentümer von Streuobstwiesen zwei Fragen: Wer erntet die zahlreichen Früchte – und wer nutzt sie?

Damit beide Seiten zusammenfinden, hat der Enzkreis schon vor längerer Zeit die Streuobstwiesenbörse im Internet eingerichtet: Auf www.enzkreis.streuobstwiesen-boerse.de könne über eine einfache Eingabemaske kostenlos eine Annonce eingestellt werden. 

„Viele vor allem ältere Obstwiesenbesitzer sind nicht mehr in der Lage, ihre Bäume abzuernten“, umreißt Landwirtschafts-Dezernentin Dr. Hilde Neidhardt das Problem. Umgekehrt würden junge Familien oder Neubürger dies gerne tun – zur Saftbereitung oder zum Verzehr der unbehandelten Früchte. Viele seien zudem daran interessiert, Obstwiesen zu pachten oder zu kaufen. 

„Viele ältere Obstwiesenbesitzer verfügen jedoch über keinen Computer und können diese Internetbörse daher nicht nutzen“, so Neidhardt weiter. „Für diese Personen bietet der Enzkreis jetzt die Möglichkeit, eine Anzeige per Postkarte abzugeben.“ Auf den Gemeindeverwaltungen und an der Infotheke des Landratsamtes in der Zähringerallee 3 in Pforzheim liegen Vordrucke für Anzeigen aus, die dann als Postkarte zum Landratsamt geschickt werden können. Dort werden die Annoncen kostenlos in die Streuobstwiesenbörse eingestellt. Anbieter und Nachfrager können dann per Telefon oder Mail Kontakt zueinander aufnehmen und die Nutzungsbedingungen vereinbaren.