nach oben
Niko Papadakis stellt den neuen Band „Gesichter Kretas“ vor: Der komplette Erlös dieses Buchs kommt wieder der Kretahilfe zugute. Zeichnungen von Maria Stiropoulous schmücken den Band. Die kretische Künstlerin fertigt auch Ikonen und Buchkunstwerke an. Foto: Marx
Niko Papadakis stellt den neuen Band „Gesichter Kretas“ vor: Der komplette Erlös dieses Buchs kommt wieder der Kretahilfe zugute. Zeichnungen von Maria Stiropoulous schmücken den Band. Die kretische Künstlerin fertigt auch Ikonen und Buchkunstwerke an. Foto: Marx
13.10.2017

Hilfsverein eines Eisingers lässt Spenden ohne Abzug bei Bedürftigen in Kreta ankommen

Eisingen/Heraklion. Die Krise in Griechenland trifft viele Menschen seit Jahren hart, sagt der Eisinger Niko Papadakis. Mit seinem Verein Kretahilfe will er konkret etwas bewirken. Spenden und Hilfsgüter kommen 1:1 bei den Bedürftigen an, unterstreicht der Geschäftsmann aus der Waldparksiedlung.

„Gesichter Kretas“ lautet der Titel des neuen Buchs von Niko und Helga Papadakis. Kernige und stolze Gesichter sind es, die ein wenig darüber hinwegtäuschen, dass die Griechenlandkrise nur formal von der Agenda der Europäischen Union gestrichen worden ist. Denn nach wie vor geht es auch vielen Menschen auf Kreta wirtschaftlich nicht gerade rosig. Insbesondere die medizinische Versorgung lässt zu wünschen übrig. Deshalb hat sich Niko Papadakis entschlossen, mit dem eingetragenen Verein Kretahilfe Spenden zu sammeln. Die Liebe zu dieser einzigartigen Mittelmeerinsel und ihren Menschen sei ungebrochen, bekennt der 64-jährige Eisinger, der seit Jahren in der Waldparksiedlung im Badischen wohnt und im zarten Alter von sechseinhalb Jahren zunächst ins Schwäbische nach Schorndorf kam.

Eigentlich stammt der Geschäftsmann, der einen Vertrieb von Werkzeugaufnahmen betreibt, aus dem nordgriechischen Florina. Doch seine Familienbande seien klar definiert, schmunzelt der Eisinger. Beide Elternteile hätten kretische Wurzeln und dann gibt es auch gleich Nachhilfe in griechischer Namenskunde. Papadakis teile sich in zwei Sinnabschnitte: Papa stehe dafür, dass es in der Familie einst einen heiligen Mann, einen Popen, gegeben habe und die Endsilbe akis verdeutliche, dass man mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent von Kreta stamme. Unabhängig davon sitzen Niko und Helga Papadakis praktisch immer auf gepackten Koffern für Kreta: Und die sind unter anderem randvoll gefüllt mit Medikamenten für eine soziale Arztstation. Rund vier Mal reist Niko Papadakis jährlich auf seine Lieblingsinsel nach Heraklion. Wenn die Spenden übergeben würden und er in glückliche Gesichter schauen könne, berühre ihn das ungemein, meint der Eisinger. Das soziale Engagement wirke auf ihn wie ein Jungbrunnen.

Infos: www.kretahilfe.de

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.