nach oben
Mit der Feuerwehr-Ehrennadel in Gold wurden Matthias Leypold und Frank Beyer (Vierter und Fünfter von links) ausgezeichnet. Es gratulierten (von links) Henry Beyer, Heinrich Furrer, Markus Haberstroh und Manfred Wankmülller. manfred schott
Mit der Feuerwehr-Ehrennadel in Gold wurden Matthias Leypold und Frank Beyer (Vierter und Fünfter von links) ausgezeichnet. Es gratulierten (von links) Henry Beyer, Heinrich Furrer, Markus Haberstroh und Manfred Wankmülller. manfred schott
28.03.2017

Hochwasser hält Neulinger Feuerwehr auf Trab

Wir sind stolz auf Sie“. Dies sagte Neulingens stellvertretender Bürgermeister, Heinrich Furrer, zum Auftakt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde mit ihren Abteilungen Bauschlott, Göbrichen und Nußbaum. Er sprach gegenüber den Aktiven, deren Familienangehörigen sowie deren Arbeitgebern für die erforderliche Freistellung, Lob und Anerkennung Neulingens aus.

Bürgermeister und Gemeinderat hätten großen Respekt vor der qualifizierten Leistung der gut ausgebildeten Feuerwehrangehörigen. Sie würden ehrenamtlich sehr viel Zeit einbringen, um den Schutz der Bürger bei Gefahren zu gewährleisten. Der Gemeinderat werde vor allem durch die Bewilligung der notwendigen Finanzmittel, wie zuletzt bei der Zustimmung zur Beschaffung eines Mannschaftstransportwagens (MTW) für Nußbaum, die gemeinsame Arbeit der Feuerwehrabteilungen unter Führung von Gesamtkommandant Matthias Leypold unterstützen.

Nach den Jahresrückblicken der Abteilungen durch Henry Beyer, Manuel Mößner und Gerd Klement blickte Schriftführer Benjamin Gantikow auf das abgelaufene Feuerwehrjahr zurück. Im März 2016 wurde Matthias Leypold für weitere fünf Jahre als Gesamtkommandant im Amt bestätigt, ebenso seine Stellvertreter Henry Beier (Nußbaum), Stefan Meeh (Bauschlott) und Martin Beck (Göbrichen). Die Neulinger Wehr wurde zu 54 Einsätzen alarmiert, darunter zu fünf Bränden und 41 technischen Hilfeleistungen.

Allein 25 dieser Einsätze entfielen auf das Unwetter vom 7. bis 9. Juni vergangenen Jahres. Bei zahlreichen Straßen- und Kellerüberflutungen in Neulingen musste geholfen werden, auch waren Bäume zu beseitigen. Im Rahmen der Nachbarschaftshilfe wurde beim Hochwasser auch die Feuerwehr in Stein unterstützt. Wie Gantikow weiter berichtet, war die Personenstärke bei den Einsätzen sehr zufriedenstellend.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.