nach oben
17.07.2015

Hochwasserschutz in Remchingen geht voran

Remchingen. Dass es im laut Gutachter ohnehin unterbesetzten Remchinger Bauamt auch zukünftig nicht langweilig wird, zeigte die Tagesordnung der jüngsten Remchinger Gemeinderatsitzung unter anderem beim Hochwasserschutz: Den vollkommenen Schutz gegen ein Jahrhundert-Hochwasser wie 2013, den das Nöttinger Rückhaltbecken bei seiner Einrichtung 1996 noch gegeben hatte, ist nicht mehr gewährleistet. Das 160.000 Kubikmeter große Becken schützt das mit 62,5 Quadratkilometern weit über Remchingen hinaus reichende Einzugsgebiet nur noch gegen 30- bis 50-jährliche Ereignisse.

Einmal mehr bestätigte dies Michael Bauch vom Ingenieurbüro Muff-Hohmann, der dem Rat die Ergebnisse der Untersuchung nach DIN 19700 vorstellte. Als weiteren Schritt zum Hochwasserschutz stellte der Rat dann einstimmig einen Förderantrag zur Planung der Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen des Rückhaltebeckens. Hauptgrund für den nicht mehr ausreichenden Schutz sind weniger die Setzung des Damms (minus 5000 Kubikmeter Volumen) und die Erosionsgefahr des Deckwerks, sowie umliegende Versiegelungen, sondern vielmehr die vom Wetterdienst ermittelte überaus starke Zunahme der Regen- und Unwetterereignisse gegenüber vergangenen Jahrzehnten. Diese Prognosen bestimmen, dass das Becken 40 statt zur Zeit 20 Kubikmeter Wasser bei Hochwasser pro Sekunde kontrolliert pfinzabwärts abgeben müsste, sein Volumen müsste also mindestens verdoppelt werden.

„Die Berechnungen zeigen den Zeitaufwand des Verfahrens“, sagte Uschi Bodemer (SPD) und verdeutlichte, dass sich trotz mancher Skepsis der Bürgerschaft viel tue. Obwohl bereits 2011 die erste Flussgebietsuntersuchung startete, rechnet Bauamtsleiter Udo Schneider aber frühestens 2017 mit einem Baubeginn am Hochwasserdamm, da das hoch bezuschusste Verfahren zahlreiche Stationen bei anderen Behörden durchlaufen muss. Theo Müller (Freie Wählervereinigung) erfuhr, dass man mit dem Damm entweder die Landstraße erhöhen oder eine teure Schleuse zur Straße hin einbauen müsse.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news .