nach oben
07.02.2016

Höfener Schultes will es noch einmal wissen

Höfen. Holger Buchelt will Bürgermeister in Höfen bleiben. Er informierte den Gemeinderat von seiner Absicht, sich bei der Wahl am 10. April um eine weitere Amtszeit zu bewerben. Buchelt nannte drei Gründe für seine Kandidatur: den Gemeinderat, seine Mitarbeiter und die Höfener Bürgerschaft.

„Sie sind manchmal rau und impulsiv“, so Buchelt über seine Erfahrungen im Umgang mit Höfenern. Er habe bisher nirgendwo so viel Herzlichkeit und Aufrichtigkeit erfahren wie in Höfen. „Für solche Leut’ ist gut schaffen – und das möchte ich weiterhin“, sagte der Bürgermeister. Gemeinsam habe man folgende Projekte vollendet oder auf den Weg gebracht: den Bauhof, die neue Kläranlage zusammen mit Neuenbürg, die Erneuerung der Alten Straße und des Schulweges, die Etablierung zweier Stadtbahn-Haltepunkte, die Anlegung von Schutzmaßnahmen gegen ein hundertjähriges Hochwasser, die Sanierung des Rathauses, die Ansiedlung des Netto-Marktes, die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt, die Umwandlung und den Neuaufbau des Kindergartens sowie der Schüler- und Kleinkindbetreuung, die Sanierung und den Erhalt der Grundschule und des Freibades sowie das schnelle Internet für Höfen. In den kommenden acht Jahren, so Buchelt, werde es um folgende Maßnahmen gehen: die Schaffung von Wohnraum und die Integration von Flüchtlingen, die Realisierung der Mehrzweckhalle, die Sicherung der Schule und des Freibades und gesunde Finanzen als Grundlage für die Erhaltung der Unabhängigkeit der Gemeinde Höfen.

„Höfen an der Enz ist ein starker und lebendiger Ort, für den es sich zu arbeiten lohnt“, betonte Buchelt abschließend.