nach oben
Vom Wind umgeweht? Die Kisten durften laut Enzkreis so gelagert werden. Einzelne waren der Straße aber wohl durch Böen zu nahe gekommen. Foto: Privat
Vom Wind umgeweht? Die Kisten durften laut Enzkreis so gelagert werden. Einzelne waren der Straße aber wohl durch Böen zu nahe gekommen. Foto: Privat
24.11.2016

Holzkisten an der Landstraße gelagert – darf das so sein?

Im morgendlichen Berufsverkehr bremste ein PZ-Leser am Montag auf der Straße zwischen dem Kreisverkehr vor Eisingen und Neulingen vor ein paar Holzkisten. Eine ganze Menge davon lagerte neben der Straße. Wie ist so etwas geregelt, wollte der Mann wissen.

Die Straßenmeisterei des Enzkreises ist beständig auf den überörtlichen Straßen unterwegs, um nach dem Rechten zu sehen. Auf die Frage des Lesers hin schaute sich ein Streckenkontrolleur die Situation an und meinte: Eigentlich sei dort alles in Ordnung. Die Kisten lagerten weit genug von der Landstraße entfernt. So gibt Oliver Müller, der Leiter des Straßenverkehrs- und Ordnungsamts beim Enzkreis den Befund des Kontrolleurs wieder. Dass einzelne Teile der aufgestapelten Kisten der Fahrbahn doch näher gekommen seien, hänge am wahrscheinlichsten mit einer Windböe zusammen, so Müller. Auch der PZ-Leser hatte Wind als den Übeltäter vermutet.

Die Behörde will herausfinden, wem die Kisten gehören und Kontakt zum bisher noch unbekannten Besitzer aufnehmen. Grundsätzlich sei aber klar: Solange ein ausreichender Abstand zur Straße bestehe, dürfe man auf einem Außengelände wie in diesem Fall Dinge lagern. Es gehe dabei schließlich nicht um Einrichtungen, die fest mit dem Boden verbunden und auf Dauer angelegt seien. Das wäre nicht erlaubt, so der Ordnungsamtsleiter. Als Beispiele nennt Müller Stände, Schilder oder beispielsweise Reklametafeln. In Sachen Sicherheitsabstand hatte der Autofahrer am Montag übrigens selbst Hand angelegt und die auf die Straße gewehten Kisten einfach zurück auf die Wiese gebracht. hei