nach oben

Fasching, Narren, Hexen, Guggenmusik

Eine Augenweide bei der Prunksitzung in Weiler war auch der Auftritt der Rot-Weiß-Funken.Foto: Ossmann
24.02.2019

Honigschlecker in Hochstimmung: Prunksitzung lockt erneut jede Menge Zuschauer nach Weiler

Keltern-Weiler. Wieder einmal kräftig gerockt haben die Weilermer Honigschlecker die gesamte Halle bei der Prunksitzung am Samstagabend. Dabei gab’s gleich mehrere Premieren. Erstmals in der Geschichte des Weilermer Hallenfaschings war diesmal 30 „Mann“ hoch und unüberhörbar auch die Kelterner Guggemusik „Bääreglopfa“ mit dabei.

Der Elferrat, der in Weiler eigentlich Neunerrat heißen müsste, hat mit Romi Förschler, Rebecca Schwerdtle und Stephanie Heinkel nicht nur neue Gesichter, sondern auch mehr Frauenpower bekommen. Rene Strengfeld hat den Platz seines im vergangenen Jahr unerwartet verstorbenen Vaters Rüdiger Strengfeld als Moderator an der Seite von Sitzungspräsidentin Sandra Lutz-Becker übernommen.

Auch auf der Bühne gab’s mehrere Premieren, so traten die ehemaligen Honigbienchen erstmals als „Blau-Weiß-Funken“ auf. Bei ihrem erstmaligen Auftritt überzeugten auch mit Maurizio Piraino und Colin Ölschläger mit dem Schreibmaschinensketch „Das F hängt“. Für große Begeisterung sorgten auch Daniela Albrecht und Larissa Bossert am E-Piano begleitet von Stephanie Kulmus als „Sexbomb“.

Mehr als 50 Akteure beteiligt

Die kessen Motten Sabine Beinhardt, Alexandra Reuther, Yvonne Wölk und Petra Trägner wurden in diesem Jahr zum ersten Mal musikalisch von Walfried Wölk auf der Gitarre begleitet. So trugen über 50 Akteure, darunter viele „Newcomer“, zusammen mit den „Alten Hasen“ zu einem heiter-dynamischen Vier-Stunden Programm bei. Ob mit dem Sketch „Bei Anruf Chaos“ von Robin Fischer und Michael Stirl, dem Männer-Showtanz „Ötzipower“, dem Auftritt von Liane Bossert und Karin Schäfer „In der Schönheitsklinik“ oder Vincenzo Fiasco, Mario Hainz und Fezail Sahin mit „Regenbogenbabies“; alle hatten wieder mit sehr viel Einsatz geglänzt.

Mehr lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.