760_0900_64032_ROL_HONIGSCHLECKER_4_.jpg
Leicht frivoles Männerballett: die Weilermer Kirschler.  Foto: Roller 
760_0900_64031_ROL_HONIGSCHLECKER_1_.jpg
Gute Stimmung herrschte beim Finale mit Sänger Jimmy (vorne). Insgesamt boten die Honigschlecker in Weiler vier Stunden Programm.  Foto: Roller 
760_0900_64033_ROL_HONIGSCHLECKER_8_.jpg
Abgehoben: Die „Rot-Weiß-Funken“ schwebten in ferne Galaxien.  Foto: Roller 

Honigschlecker sorgen bei Prunksitzung in Weiler für gute Laune

Keltern-Weiler. Man nehme flotten Gardetanz, ganz viel fetzige Musik, eine Prise guten Humors, ein ganz kleines bisschen Erotik – und fertig ist die Prunksitzung der Honigschlecker. Naja, noch nicht ganz. Denn was wäre eine Prunksitzung ohne gut gelaunte Besucher? Wie gut, dass daran am Samstagabend in der Mehrzweckhalle in Weiler kein Mangel herrscht. Ganz im Gegenteil: Vier Stunden lang schaffen es die Aktiven der Honigschlecker, ihre Gäste mit einem kurzweiligen Programm vortrefflich zu unterhalten, getreu dem Motto: „Jeder Tag ohne Lachen und Frohsinn ist ein verlorener Tag.“

ROL_HONIGSCHLECKER_ (11)
Bildergalerie

Prunksitzung der Honigschlecker in Weiler

So formuliert es zumindest Sandra Becker, die bei den Honigschleckern schon seit fünf Jahren die Präsidentin des Elferrats ist. Gemeinsam mit Rüdiger Strengfeld führt sie durch das Programm, für das die mehr als hundert Mitwirkenden wochenlang geprobt haben. Drei verschiedene Garden, ganz viele Hexen, Astronauten, Soldaten und sogar zwei Tischtennis-Profis stehen an diesem Abend auf der Bühne und zeigen sich von ihrer besten Seite.

So auch die Tänzerinnen der „Rot-Weiß-Funken“, die nicht nur zu „Sweet Caroline“ im Gardekostüm eine gute Figur machen, sondern auch als Astronauten in einer fernen Galaxie. Für viele von ihnen ist es der letzte Auftritt. Dass sie nach knapp 20 Jahren des gemeinsamen Tanzens aufhören, macht nicht nur ihre Trainerinnen Ramona Schwerdtle und Ilona Eberhart ein bisschen traurig, sondern auch viele im Publikum.

Da kommt der Sketch von Jonathan Reinke, Chris Rieger und Robert Schönthaler gerade recht, die sich mit den Tücken des Vaterwerdens beschäftigen. Um Personen und Begebenheiten aus dem Ort geht es hingegen im Friseursalon von Sandra Becker, Joni Reinke und Petra Trägner. Zwischen Klatschzeitschriften, Kämmen, Bürsten und Haarspray nehmen die drei kein noch so kleines Blatt vor den Mund, wenn sie über allerlei Kurioses aus dem Ort reden.

Als verrückte Hummeln in nichts als einem weißen Bademantel machen die „sechs Bassgeigen“ die Bühne unsicher, während die „Weilermer Kirschler“ mit Strupfern tanzen, Popcorn ins Publikum werfen, glitzernde Pompons zum Takt der Musik bewegen und herrisch die Peitsche schwingen.

Die Mitglieder der Gruppe „Klosterfrau“ präsentieren sich als Soldaten, die „Hobbybatscher“ spielen Ping Pong mal anders, nämlich mit Schwarzlicht, und nicht nur die Zottelbockhexen legen zu fetziger Musik eine flotte Sohle aufs Parkett, sondern auch die Männer von „Weiler Spaß will“ – stilecht im violetten Dirndl.

Als die kleinen Honigbienchen zu niedlichen „Bühnenmonstern“ werden, erhalten sie genauso viel Applaus wie anschließend die „Lila-Weiß-Funken“, die ihre langweilige Schuluniform gegen bunte Tops eintauschen. Und während Sänger Markus Eberle das Publikum ganz ohne Mühe zum Schunkeln, Klatschen und Mitsingen bringt, geben die Tänzerinnen der „Blau-Weiß-Funken“ schon mal einen Vorgeschmack auf den Sommer.

Nach knapp vier Stunden geht die Prunksitzung der Honigschlecker um kurz vor Mitternacht mit einem großen Finale zu Ende.