Humorvolle Jahreshauptversammlung des Fördervereins im Bad Wildbader Kurtheater

Bad Wildbad. Humorvoll und informativ gestaltete sich die gut besuchte Jahreshauptversammlung des Fördervereins im Foyer des Kurtheaters. Der Vorsitzende, Thomas Käppler, eröffnete die Veranstaltung musikalisch mit dem Vorspiel des Radio-Werbespots des Vereins auf der Neuen Welle. Nach der Begrüßung der Anwesenden lieferte Käppler die Jahresberichte der Geschäftsjahre 2021 und 2022 ab.

2021 fanden Corona-bedingt lediglich zwei Veranstaltungen statt. Dies beinhaltete per se bereits das Ende des Berichts. Im Jahr 2022 sah das Ganze völlig anders aus. Die Berichterstattung wurde von Lichtbildern begleitet, die jeweils Fotos zu den einzelnen Aufführungen zeigten. Käppler betonte ausdrücklich, dass in der Vereinssatzung zwar die Förderung zum Erhalt des Kurtheaters verankert sei, er aber speziell die Stärkung der soziokulturellen Verhältnisse in Bad Wildbad anstrebe.

Mit 21 Veranstaltungen, Einnahmen aus Vermietungen sowie den Mitgliederbeiträgen der derzeitig 211 Mitglieder konnte der Verein ein positives Ergebnis erreichen. Für das nächste Jahr sind schon Künstler engagiert, wieder Justus Frantz, Bernd Hegemann, die Royal Comedian Harmonists, Dresdner Salondamen und andere interessante Berühmtheiten.

Dies verleitete Käppler zu der Bemerkung: „Verglichen mit der Bundesliga, spielt der Förderverein in der A-Klasse.“ Nach der Pause gab Harald Hermann einen grafisch untermalten Überblick über die Werbemaßnahmen des Vereins und deren Resonanz. Da die Kassenprüferin Isabell Vollmer-Schmidt erkrankt war, wurde der Bericht hierüber von Jochen Borg, dem zweiten Kassenprüfer, vorgelesen.

Im Anschluss daran hielt Bürgermeister Marco Gauger, der als Gast ebenso wie Stefanie Dickgießer, Geschäftsführerin der Touristik, anwesend war, eine kurze Ansprache. Er dankte für die Einladung, wünschte sich zukünftig eine gute Zusammenarbeit mit dem Förderverein, avisierte Zuschüsse und eine Integration des Vereins in touristische Belange der Region. „Das Königliche Kurtheater ist ein Riesengewinn für die Stadt“, sagte Gauger.