nach oben
Diesen Parkplatz an der Ecke Bahnhofstraße/Östliche Friedrichstraße ließ die Gemeinde mit dem Ziel errichten, den Parkdruck im Dietlinger Ortskern zu entschärfen und dem Einzelhandel entgegenzukommen. Es freuen sich aber praktisch nur Dauerparker. Selbst Anhänger werden dort abgestellt. Fotos: Marx
Diesen Parkplatz an der Ecke Bahnhofstraße/Östliche Friedrichstraße ließ die Gemeinde mit dem Ziel errichten, den Parkdruck im Dietlinger Ortskern zu entschärfen und dem Einzelhandel entgegenzukommen. Es freuen sich aber praktisch nur Dauerparker. Selbst Anhänger werden dort abgestellt. Fotos: Marx
An die neue 30er-Zone in Dietlingen hält sich längst nicht jeder.
An die neue 30er-Zone in Dietlingen hält sich längst nicht jeder.
In der Oberen Talstraße ärgert sich Werner Ziegler, dass er seine Garage nur schwer anfahren kann. Die dauerhaft aufgestellte Absperrung macht alles noch schwieriger.
In der Oberen Talstraße ärgert sich Werner Ziegler, dass er seine Garage nur schwer anfahren kann. Die dauerhaft aufgestellte Absperrung macht alles noch schwieriger.
Häckselplatz-Verkehr in der Oberen Talstraße. Foto: privat
Häckselplatz-Verkehr in der Oberen Talstraße. Foto: privat
20.11.2015

Im Dietlinger Ortskern wird sichtbar, was in Keltern falsch läuft

Als Werner Ziegler von der Oberen Talstraße jüngst die Kunde ereilte, der Kelterner Gemeinderat habe zum wiederholten Mal mehrheitlich die Einführung eines Gemeindevollzugsbediensteten abgelehnt (PZ berichtete), war der 69-jährige Rentner aus Dietlingen ordentlich verstimmt.

Wie viele Probleme müsse es in seinem Ort denn noch geben und wie hoch müsse der Leidensdruck ansteigen, damit der Gemeinderat zu der Einsicht gelange, dass Handeln angesagt sei. Zur Erinnerung: Verwaltung, CDU und Teile der Grünen hatten sich im Kern für einen Gemeindevollzugsbediensteten ausgesprochen, FWG und SPD waren strikt dagegen, unterstützt von Manfred Dengler (Grüne).

Wie kontraproduktiv die Dinge gerade in Dietlingen laufen, wird an dem noch jungen Parkplatz an der Ecke Bahnhofstraße/Östliche Friedrichstraße deutlich. Dort tummeln sich die unerwünschten Dauerparker, stellen ihre Fahrzeuge gerne für den ganzen Tag ab. Mehr noch: Einige haben erkannt, dass sich das Gelände ideal als zweiter Betriebshof eignet. Ob Firmen oder soziale Dienste, gerne lässt man dort den Fahrzeugpark stehen, Anhänger inklusive.

Anwohner Ziegler wiederum plagen ganz eigene Probleme. Er hat an der ohnehin schmalen Oberen Talstraße das Dauerärgernis, seine Garage nicht direkt anfahren zu können. Wenn er von der Friedrichstraße in seine Straße abbiegt, kommt er mit seinem Audi nicht um die Ecke und muss die Obere Talstraße erst bis zum oberen Parkplatz weiterfahren, um dort zu wenden und dann wieder zurückzukommen. Der Platz zum Rangieren reiche ihm nicht, beklagt der Anlieger. Dies liege auch daran, dass ihm die parkenden Fahrzeuge auf der Gegenseite seiner Garage im Weg sind. Gut gemeint, aber nicht der Weisheit letzter Schluss seien auch die von der Gemeinde aufgestellten Sperrbaken zum Nachbargrundstück. Die habe der Bürgermeister aufstellen lassen, damit die spielenden Flüchtlingskinder nicht gefährdet werden.

Unabhängig von Einzelproblemen und dem Ratsbeschluss, keinen Vollzugsbediensteten einzuführen, gibt es ein weiteres Problem: Viele Verkehrsteilnehmer in Dietlingen halten sich in den neuen 30er-Zonen auf der Landesstraße im Zusammenhang mit der Umsetzung des Lärmaktionsplans nicht an die Tempobeschränkung.

Leserkommentare (0)