nach oben
Die Nöttinger Ortsmitte soll attraktiver werden. Foto: PZ-Archiv, Seibel
Die Nöttinger Ortsmitte soll attraktiver werden. Foto: PZ-Archiv, Seibel
12.02.2019

Im Eiltempo zur Nöttinger Ortsumfahrung

Remchingen-Nöttingen. Remchingen drückt in Sachen Ortsumfahrung aufs Gas. Kaum wurde die Petition, die das Projekt gut eineinhalb Jahre ausgebremst hatte, vom Landtag abgewiesen, steht das Vorhaben bereits auf der Tagesordnung für den Gemeinderat. „Wir wollen jetzt möglichst schnell loslegen“, erklärt Bauamtsleiter Markus Becker die Marschroute der Gemeinde.

Konkret geht es um die Brücke über den Auerbach, die für den Bau der Nöttinger Ortsumfahrung nötig ist. In der Sitzung am Donnerstag soll das Büro Harrer Ingenieure aus Ostfildern mit der Planung beauftragt werden. Das Ingenieurbüro hatte im Oktober 2017 bereits ein Angebot erstellt, wegen der laufenden Petition aber keinen Zuschlag erhalten. Das wird nun nachgeholt – das Honorar bleibt mit rund 65.000 Euro unverändert. Die Planungen für den Straßenbau waren bereits vergeben worden: Die Arbeiten ruhten wegen der Petition und können nun wieder aufgegriffen werden. Bauamtsleiter Becker hofft, dass möglichst schnell mit den Bauarbeiten für den letzten Abschnitt der Ortsteilverbindungsstraße Wilferdingen – Darmsbach – Nöttingen begonnen werden kann. „Wir wollen noch in diesem Jahr die Bagger sehen“, betont er.

Die Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 14. Februar, beginnt um 19.30 Uhr in der Remchinger Kulturhalle.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 13. Februar, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.