nach oben
25.11.2015

Im Kern attraktiv: Birkenfeld setzt auf Innenentwicklung der Gemeinde

„Der Ortskern muss lebendig bleiben“ – das müsse das Ziel von Birkenfeld sein, erklärte Bürgermeister Martin Steiner bei der jüngsten Gemeinderatssitzung. Deshalb wolle er die Innenentwicklung, die schon Bestandteil des Gemeindeentwicklungskonzepts „Birkenfeld 2025“ sei, nun in Angriff nehmen.

Konkret gehe es darum, „brachliegende Flächen und Baulücken einer innerstädtischen Nutzung zuzuführen“, so Steiner. Im Blick hat die Verwaltung ein 2,8 Hektar großes Areal zwischen Haupt- und Karlstraße von der Silcherstraße bis zum Marktplatz und von dort zwischen Dietlinger- und Hauptstraße bis zur Schmiedgasse. „Ein Großteil der Grundstücke in diesem Bereich gehören schon der Gemeinde“, so Steiner.

Er könne sich langfristig einen Mix aus Einzelhandel, Dienstleistungen, Wohnen und seniorengerechtem Wohnen vorstellen, den es im Ortskern anzusiedeln gelte. „Mir ist aber auch klar, dass das für Birkenfeld eine Operation am offenen Herzen wird“, sagte der Bürgermeister. Außerdem sei das alles nicht von heute auf morgen zu verwirklichen. „Wir reden hier von mindestens zehn Jahren. Das ist eine lange Reise, aber wir müssen uns auf den Weg machen“, betonte Steiner.

In der kommenden Gemeinderatssitzung am 8. Dezember gehe es nun darum, einen Beschluss über die Beteiligung am Landesförderprogramm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ zu fällen. „Denn für so ein Projekt brauchen wir Fördermittel“, stellte Steiner klar. Im kommenden Gemeindehaushalt seien bereits 70 000 Euro für das Vorhaben eingeplant. Stelle man den Antrag, sei bis Mitte kommenden Jahres mit einer Entscheidung zu rechnen.

Für den Fall einer Zusage sei dann rund ein Jahr für Bürgerbeteiligung vorgesehen.